, Christoph Winder

Zitter-Ränge

Wahlkampf mit Risiken

Der Wahlkampf hat schon lange begonnen und ist, wie immer, linguistisch produktiv. Das "Profil" schreibt, die Abgeordnete Gertraud Knoll sei auf der Wahlliste der SPÖ auf die "hinteren Zitter-Ränge" verbannt worden. Gemeint ist offenkundig ein Listenplatz, bei dem der Einzug ins Parlament fraglich ist. Als Alternativen zu diesem hübschen Begriff wären vielleicht "Wackel-Ränge" oder "Schlotter-Ränge" zu erwägen.

Ich versuche, in den kommenden Wochen die Augen offen zu halten und die schönsten sprachlichen Wahlkampf-Novitäten hier vorzustellen. Dazu bitte ich die Leser um Unterstützung und Zusendung von markanten Wahl-Fundstücken. Ich bitte bei dieser Gelegenheit auch wieder einmal all jene Leser um Verständnis, deren Tipps es nicht ins Wörterbuch schaffen - ich nehme sie dennoch alle freudig zur Kenntnis, und ein warmes Plätzchen in meiner Outlook-Inbox ist ihnen auf jeden Fall gewiss.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart