Ohrenkarli

Markante Hörorgane

foto: apa/epa/juan carlos cardenas
foto: apa/epa/juan carlos cardenas

In der Vorwoche hat der "Kurier" dem britischen Thronfolger Prinz Charles einen neuen Mittelnamen verpasst: Charles "Ohrenkarli" Windsor. Ich glaube, annehmen zu dürfen, dass in dieser Bezeichnung Ohrenkarli gleich zwei Anspielungen verborgen sind, nämlich, erstens, eine auf die opulenten Ohrmuscheln des Prinzen, und, zweitens, eine andere auf seinen Vornamen Charles, welcher hier zu einem Karli eingedeutscht wurde.

Dazu ein paar Anmerkungen. Theoretisch eignen sich natürlich nicht nur die Ohren dazu, mit Hilfe eines solchen Spitznamens sprachlich hervorgehoben zu werden, sondern man könnte auch von jemandem, der mit einer sehr großen Nase begabt ist, als einem Nasenkarli sprechen. Den Träger einer dicken Brille könnte man theoretisch Brillenkarli nennen, einen Herren mit großen Zähnen Gebißkarli und so fort.

Strikt von Ohren- oder Nasenkarli zu unterscheiden ist der Wienerische Futkarli: Damit ist ein (zumeist jüngerer) Herr gemeint, der sich außerordentlich stark für das andere Geschlecht interessiert und diesem daher auch einen Großteil seiner Aktivitäten und Gedanken widmet. Georg Danzer hat einst in seinem Lied "Vorstadtcasanova" einen Futkarli besungen ("wauns es sagts i bin a futkarli, daunn habts jo recht, i bin mid leib und söh ein echta puderant").

Man beachte, dass dem Ohrenkarli und dem Futkarli trotz der oberflächlichen Ähnlichkeit in der Wortbildung zwei vollkommen verschiedene Gedankenfiguren zugrunde liegen: Der Ohrenkarli verdankt seinen Namen den ihm selbst zugehörigen Hörorganen. Der Futkarli hingegen trägt das zu seiner Charakterisierung herangezogene Organ nicht an seinem eigenen Körper, sondern trachtet vielmehr intensiv danach, es an anderen Körpern ausfindig zu machen.

Eine weitere Anmerkung: Der Ohrenkarli ist nicht der einzige Ausdruck für einen Eigentümer üppiger Ohren, auch der etwas mysteriöse Ohrwaschelkaktus deutet in diese Richtung. Heitere Bezeichnungen für abstehende Ohren sind Winker, Wegweiser oder Segelflieger. Die gütigen Leser sind natürlich wie immer angehalten, weiterführende Gedanken beizusteuern und zu verraten, was denn ihnen zu den Themen Karli bzw. Ohren in den Sinn kommt.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart