, Christoph Winder

Glücksunterhose

Talismane zum Überziehen

Was es nicht alles gibt. Bis vor einigen Tagen war ich der Ansicht, dass das Arsenal standardisierter Glücksbringer im wesentlichen aus Fliegenpilzen, vierblättrigen Kleeblättern, Schweinen aus Marzipan oder Plastik sowie Schornsteinfegern (oder Rauchfangkehrern) besteht. Dass mittlerweile auch Unterhosen in diesen Kreis Eingang gefunden haben, war mir neu, doch die einigermaßen hohe Trefferzahl von 639 Glücksunterhosen-Eintragungen bei Google lässt vermuten, dass die Unterhose (oder vielleicht eher: jeweils bestimmte Unterhosen für bestimmte Unterhosenträger) zu einem verbreiteten Talisman geworden ist. So schwört angeblich der Rennfahrer David Coulthart auf seine Glücksunterhose, und der Showmaster Florian Silbereisen lässt seinen roten Glücks-Slip gar mit einem eigenen Transporter durch die Gegend kutschieren. Auch Coultharts Kollege Felipe Massa ist Glücksunterhosenträger, detto der Hochspringer Florian Holm sowie Spongebob.

Im Deutschen haben wir ja das Glück (!), auf neue gesellschaftliche Trends wie etwa das Zusammentreffen von Glück und Unterhosen sofort mit neuen Komposita wie eben "Glücksunterhose" reagieren zu können. Das ist eine feine Sache, und ich für meinen Teil bin der Ansicht, dass "Glücksunterhose" um etliches kompakter wirkt als etwa "Shorts of Luck" oder "Caleçon de fortune".

Assoziationen der p.t. Leser zu Glücksunterhosen und anderen glückbringenden Kleidungsstücken sind natürlich herzlich willkommen.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart