, Christoph Winder

Voll

Ein Trend beim Steigern

Ich weiß nicht, ob‘s stimmt oder nicht, aber seit ein paar Wochen habe ich in Gesprächen mit meinen Gewährleuten in der Altersriege 20 bis 40 den Eindruck, als erlebte das gute alte Steigerungsadverb "voll" eine Renaissance: Ich bilde mir jedenfalls ein, viel häufiger als früher "Ja voll" und weniger häufig "Ja ur" zu hören. Analoges glaube ich bei voll geil und ur geil, voll chillig und ur chillig, voll ätzend und ur ätzend, voll deppert und ur deppert zu bemerken. Ob das nun tatsächlich einen allgemeinen Trend widerspiegelt, kann ich natürlich nicht sagen; daher wende ich mich, wie immer vertrauensvoll, an das Publikum und stelle ihm die Frage: Ist meine Wahrnehmung nun ur voll zutreffend oder voll ur daneben? Bin für jeden Tipp dankbar!

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart