Abteilung

Pars pro toto

Eine Abteilung kann sehr vieles sein. Einige Bedeutungen, die ihr Dudens Universalwörterbuch zuschreibt: "1) a) das Abteilen; b) abgeteilte Stelle, abgeteilter Raum. 2) a) (Milit.) geschlossene Gruppe von Soldaten; b) (Milit.) dem Bataillon entsprechender Verband bei bestimmten Einheiten (bis 1945); c) relativ selbständiger Teil einer größeren Organisationseinheit (Unternehmen, Warenhaus, Krankenhaus u.a.) sowie d) (Geol.) nächstfolgende Untergliederung einer Formation." Was der Duden nicht erwähnt, ist eine fallweise zu vernehmende, uneigentliche, metaphorische Verwendung der Abteilung, etwa in Aussagen wie: "Der ist eher aus der merkwürdigen Abteilung", für ein Individuum, das sich sonderbar benimmt. Häufig kommt die Abteilung auch ins Spiel, wenn es darum geht, die sexuellen Präferenzen einer Person zu charakterisieren: Jemand, der sich gerne sadomasochistisch betätigt, ist "aus der strengen Abteilung"; Menschen, die der gleichgeschlechtlichen Liebe zugetan sind, kommen aus der "warmen Abteilung" usf.

Womöglich haben ja auch die p.t. Lesern schon einmal von Abteilungen dieses Zuschnitts Kenntnis erlangt. Für diesen Fall würde ich sie bitten, ihr Wissen nicht nutzlos in ihrer Privatabteilung vergammeln zu lassen, sondern es großzügig der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart