Foto: DER STANDARD

Lohnert

15. September 2009, 11:56

Ein Konjunktiv mit Doppelschmäh

Unlängst gesehen: Die Optik-Firma Pearle wirbt mit dem Satz "Das lohnert sich" für ihre Brillen, Gläser und Etuis. Die p.t. Leser werden natürlich sofort den Doppelschmäh dieses Slogans durchschaut haben: Er besteht darin, dass hier nicht nur postuliert wird, ein Einkauf bei Pearle sei lohnend, sondern darüber hinaus enthält der Slogan eine leicht schräge Anspielung auf die TV-Frau Chris Lohner, welche ja schon seit einiger Zeit für Pearle die Werbetrommel rührt.

Davon abgesehen ist "lohnert" ein astreiner Wiener Konjunktiv, der mit "das würde sich lohnen" ins Hochdeutsche zu übersetzen wäre. Auch "das lohnte sich" wäre ein korrekter Konjunktiv Zwei; er könnte allerdings potentiell Verwirrung stiften, weil auch das Präteritum "das lohnte sich" lautet und somit Verwechslungsgefahr gegeben ist. In Sachen Eindeutigkeit fein heraus ist man hingegen mit den prächtigen lokalen Möglichkeitsformen wie gangert, machert, sagert, trinkert, essert, glaubert und so weiter und so fort. Wenn ich ein Leser dieses Eintrags wäre, ich gabert meinem Herzen einen Stoß und postert auf der Stelle eine oder sogar mehrere Konjunktiv-Assoziationen hier herein.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at