Wahl-O-Mat

15. September 2009, 11:58

Nützliche Gerätschaften

Der derStandard.at hat vor ein paar Tagen über den im deutschen Wahlkampf zum Einsatz kommenden Wahl-O-Maten und die Scherereien, die es mit ihm gibt, berichtet. Auf die politischen Implikationen des Geräts will ich hier nicht groß eingehen, wohl aber habe ich den Wahl-O-Maten zum Anlass genommen, im Internet ein wenig nach anderen O-Maten zu stöbern. Und siehe da: Der O-Mat scheint sich als Instrument zum Erfinden neuer Gerätschaften (und als Wortbildungsmuster) einer geradezu exorbitanten Beliebtheit zu erfreuen. Erwartbar fand ich die Existenz eines Schlagzeilomaten, den "Chat-O-Mat" und den "Plan-O-Mat", aber gibt auch O-Maten von überraschenderem Zuschnitt: Der "Roll-O-Mat" dient zum halbmaschinellen Verfertigen von Zigaretten; dann gibt es ein "Hold-O-Mat" -Warmhaltegerät "für ein qualitätsverbesserndes Warmhalten von Speisen über mehrere Stunden!" (das Rufzeichen ist vom Anbieter, nicht von mir); den "Zap-O-Mat", das "weltweit erste halbautomatische Sicherungsgerät, bei dem der Blockierwiderstand auf unterschiedliche Seildurchmesser, bzw. neue und ältere Seile angepasst werden kann"; den "Ausred-O-Mat", eine Software, mit dem man nie um eine Ausrede verlegen ist sowie - Sex verkauft sich immer - einen "Popp-O-Maten".

Dies ist, wie angedeutet, nur ein wunziger Ausschnitt aus dem riesigen O-Maten-Arsenal, das es auf dieser Welt gibt. Sollten die freundlichen Leser auf andere bemerkenswerte O-Maten gestoßen sein oder auch die Erfindung eines speziellen O-Maten begehren, den es bisher noch nicht gibt, bitte ich sie herzlich darum, uns davon zu berichten.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at