A********

13. Oktober 2009, 11:42

Schamhafte Schreibungen (Fortsetzung)

In der Zeitung "Heute" vom 7.10.2009 lese ich unter dem Titel "So lästerte Hitler über seine Feinde", dass "Adolf Hitler (gest. 1945) für seine Gegner wenig nette Worte über hatte: Privat soll der Nazi-Diktator den britischen Premier Neville Chamberlain als A******** bezeichnet haben, enthüllt jetzt ein MI5-Agent." Seit ich diese Meldung gelesen habe, zermartere ich mir konstant den Schädel, was denn nur mit dem A******* gemeint sein könnte. Abbrecher? Alchemist? Ausbeuter? Ajatollah?

Ich komm und komm nicht drauf, vermute aber, dass es ein ganz böses Wort sein muss, wenn die Heute-Redaktion derart tief in die Asterisken-Kiste gegriffen hat. Lobenswert aber, dass sie die rührende Gewissenhaftigkeit aufbrachte, an Stelle des schlamperten Punkti-Punkti-Punkti, mit dem man sich in solchen Fällen häufig aus der Patsche hilft, jeden einzelnen Buchstaben des inkriminierten Begriffs mit einem verhüllenden Sternlein zu bedecken. Möglicherweise können mir ja die p.t. Leser auf die Sprünge helfen, was mit diesem vermaledeiten A******** gemeint sein könnte.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at