Foto: DER STANDARD/Urban

Kukident-Blatt

13. Oktober 2009, 11:42

Lektüre für ältere Semester

Zwischen der Krone und Österreich (der Zeitung, nicht dem Land) fliegen die Hackeln tief. Am vergangenen Samstag hat Krone-Briefschreiber Michael Jeannée den "lieben" Wolfgang Fellner (Original-Anführungszeichen von Jeannée) paniert, weil dieser so getan hatte, als wäre er durch eine Ungunst publizistischer Umstände geradezu gezwungen gewesen, eine öde Ich-war-Haiders-Liebhaber-Story aus der Bild-Zeitung des Langen und Breiten in seinem eigenen Blatt zu repetieren. Am Sonntag drauf kam die Retorsionsmaßnahme in Gestalt einer E-Mail von "Amadeus", der gleich im Titel die Frage stellte, ob Jeannée womöglich ein "alkoholgetränkter" Kolumnist sei und darüber hinaus die Kronen-Zeitung als "Kukident- Blatt" bzw. als "Schnarch-Blatt" bezeichnete.

Von den Details dieses Titanenringens möchte ich hier lediglich den Ausdruck "Kukident-Blatt" ein wenig unter die Lupe nehmen. Mit dieser Bezeichnung will Österreich (die Zeitung, nicht das Land) wahrscheinlich insinuieren, dass entweder die Leserschaft oder die Redaktion der Krone bereits fortgeschrittenen Alters sei - dies deshalb, weil Kukident, ebenso wie Inkontinenz-Unterwäsche, Gehstöcke und Hörapparate typischerweise eher von Senioren in Anspruch genommen wird als von Pubertierenden. Nicht selten ist ja auch, wie in den folgenden Internet-Belegstellen, von der "Generation Kukident" die Rede: " Dass Amors Pfeile auch die Generation Kukident treffen, hat Andreas Dresen mit seinem Rentnerdrama ,Wolke 9‘ eindrucksvoll vorgeführt." "Mist, ich bin schon vierzig. Bin ich jetzt Generation Kukident?" "Die Generation Praktikum zu Gast in der Generation Kukident: Aus bunten Abenden, wie sie Zivis im Altersheim organisieren, wurde öffentlich-rechtliches Entertainment". Das elektronische Pendant zu einem "Kukident-Blatt" ist natürlich ein "Kukident-Sender" (Freddie Kräftner in der Wiener Zeitung vom 1.10. 2009: "ORF2 ist der definitive Kukident-Sender."). Aus all dem ergibt sich, dass die Firma Kukident ein veritables Problem hätte, wenn sie sich ein jugendlicheres Image verleihen wollte - ich nehme allerdings nicht ernstlich an, dass dies zu den unmittelbaren Firmenzielen von Kukident gehört. Damit aber reiche ich die Kukident-Assoziationskette an meine p.t. Leser weiter, egal ob sie nun alt oder jung sind, und bitte wie immer um milde Wortspenden.

Von Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at