Gschwindl

27. April 2010, 11:59

Nomen sind Omen

Vor ein paar Tagen fuhr ein Auto des - mir zuvor unbekannten - Verkehrsunternehmens Gschwindl aus Hagenbrunn an mir vorbei. Ich dachte mir beim Anblick dieses Namens, dass es ein enormer Vorteil für einen Verkehrunternehmer sein muss, Gschwindl zu heißen. Dieser Name suggeriert quasi naturgemäß Hurtigkeit, prompteste Erledigung aller Aufträge, vorauseilende Dienstleistungsbereitschaft und ähnliches mehr.

Überaus unangenehm wäre es hingegen, hieße ein Verkehrunternehmer Schneckl, Bremsl, Zögerl, Zuwarterl oder ähnlich. Die Lehre, die wir alle gemeinsam daraus ziehen können, ist die, dass Nomen tatsächlich - und vor allem auf geschäftlichem Gebiet - Omen sind und daher bei der Wahl der Branche, in der man sich betätigen möchte, tunlichst berücksichtigt werden sollten. Ob ein Herr Schmerz Zahnarzt werden sollte? Eine Frau Wurst Bäckerin? Ein Herr Räudig Hundezüchter?

Das sind Fragen, die ich gerne zur weiteren Bearbeitung an die p.t. Leser weiterleite.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at