Embedded in Loipersbach

17. Mai 2010, 15:17
derStandard.at begleitete Assistenzsoldaten im Burgenland - Der Einsatzbericht vom 17. Mai 2010
17.5., 15:22
Photo
Kontrollposten im burgenländischen Loipersbach an der Grenze zu Ungarn. Mal schauen, was uns da erwartet.
17.5., 15:27
00
Rainer Schüller live

derStandard.at im Einsatz an der Grenze

Morgen Dienstag, von ca. 10.30 Uhr bis ca. 14 Uhr werden Saskia Jungnikl und Rainer Schüller für derStandard.at live vom Assistenzeinsatz im burgenländischen Loipersbach berichten.

Subjektiv fühlen wir uns im Vorfeld dazu sicher, objektiv wissen wir nicht, was uns erwartet.

Und was erwarten Sie sich?

Das Einsatzgebiet:


Größere Kartenansicht
18.5., 09:45
00
Saskia Jungnikl live

Abfahrt

9:45 - Südautobahn, Marschrichtung Burgenland Nord. Treffen mit Bundesheervertreter für 10:30 in Loipersbach anberaumt. Bis dahin ein paar Zitate zum Assistenzeinsatz. Das aktuellste: "Ich stelle mich jedenfalls nicht ins Burgenland und verkünde: 'Liebe Leute, die Polizei ist derzeit zwar nicht in der Lage, ihre Aufgaben voll zu übernehmen, aber den Assistenzeinsatz spare ich auch ein.'" Frage an die User: Wer sagte das?
18.5., 09:59
02
Saskia Jungnikl live

und noch eins

sehr gut, theEdge! hier das nächste zitat: "Man zählt ja - überspitzt formuliert - mehr Selbstmorde von jungen Grenzsoldaten als Aufgriffe." haben übrigens inzwischen grenze zwischen niederösterreich und dem burgenland ohne zwischenfall passiert.
18.5., 10:23
Photo
Wir sind angekommen. Nächste Station Wachposten.
18.5., 10:42
00
Saskia Jungnikl live

Start

Sind im Zugsgefechtsstand Loipersbach. Um elf Uhr startet die neue Patrouille: Acht Mann werden an die ehemalige Grenze fahren und von dort aus bis 17 Uhr je zu zweit ihre Runden gehen. Wir fahren mit. Das beobachtete Gebiet verlagert sich laut Hauptmann Jaidl immer mehr von der Grenze weg ins Landesinnere - vor allem rund um die Ballungsgebiete und Autobahnen.
18.5., 10:49
Photo
Zugsgefechtsstand Loipersbach.
18.5., 10:50
Photo
Das Einsatzgebiet.
18.5., 11:09
00
Saskia Jungnikl live

Der Auftrag für heute

erklärt von Zugskommandant Offizier-Stellvertreter Herrenhof

18.5., 11:38
00
Saskia Jungnikl live

Sind beim

Einsatzort angekommen: Einkaufszentrum Arena in Mattersburg. Tatsächlich. Bisher keine Vorkommnisse.
18.5., 11:42
Photo
Stützpunkt.
18.5., 11:44
Photo
Das Einkaufszentrum. Patrouillieren für das burgenländis che subjektive Sicherheitsgefühl.
18.5., 11:49
Photo
Auf Kontrollgang.
18.5., 11:50
00
Saskia Jungnikl live

An der ehemaligen

Grenze wird nicht mehr kontrolliert - der Dienst hat sich in die Dörfer und Städte verlagert. Das Aufgreifen eines Illegalen wäre ein "Lotteriegewinn", so einer der Soldaten. Schließlich dürfe man nur beobachten und notfalls die Polizei rufen. 2-3 Meldungen gibt es pro Woche vor allem wegen unversperrter Autos. Beaufsichtigt werden außerdem vorwiegend Baustellen - Da werde gerne was geklaut. Man sei eine Art "Gratis Sicherheitsdienst", so der Soldat.
18.5., 11:58
11
Saskia Jungnikl live

Von Loipersbach nach Mattersburg

18.5., 12:05
00
Saskia Jungnikl live

wir sitzen jetzt im Mannschaftsbus

draußen rund um das Einkaufszentrum "Arena" pfeift der Wind. Ein kalter Nieselregen peitscht auf den VW. Oberwachtmeister Jandl, der aus Kärnten 7 Wochen an die burgenländische befohlen wurde erklärt: "In Kärnten ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas gestohlen wird höher als hier, wo der Assistenzeinsatz sichtbar ist."
18.5., 12:11
00
Saskia Jungnikl live

Mittagspause

gibt es für die Assistenzeinsatz-Soldaten eigentlich nicht. Man esse aber ohnehin vor und nach dem 6-8-stündigen Diensten. Dazwischen habe man ein "Jauserl" mit. Insgesamt habe man eine Dienstzeit von 36 Stunden und eine Pausenzeit von 36 Stunden in drei Tagen. "Zogdi" Zeit ohne geplante dienstliche Inanspruchnahme - so heißt die Freizeit beim Bundesheer. Da geht es entweder heim nach Kärnten oder ins Kino oder in die Therme. Das Problem: auch in der Zogdi müsse man Uniform tragen, weshalb man z.B. nicht in die Disco P2 könne, weil der Betreiber das nicht wolle. "Ansonsten wird man aber von der Bevölkerung ob jung oder alt sehr freundlich aufgenommen."
18.5., 12:22
02
Saskia Jungnikl live

ein paar zahlen:

2009 waren 1500 Soldaten an der Grenze, es gab 9 Aufgriffe, davon kein Schlepper. Laut Rechnungshof kostet der Einsatz pro Jahr 22 Millionen (nicht 12,5, wie es Verteidigungsminister Darabos angibt), das macht pro Aufgegriffenen durchschnittlich 2,4 Millionen. Dazu kommt, dass verschiedene Verfassungsrechtler den Einsatz als verfassungswidrig bezeichnen: Das Bundesheer dürfte eigentlich nur kurzfristig für sicherheitspolitische Angelegenheiten herangezogen werden - der Einsatz an der niederösterreichischen und burgenländischen Grenze geht nun schon 20 Jahr.
18.5., 12:36
01
Saskia Jungnikl live

Der Grundwehrdiener aus Kärnten

erzählt, dass er nach dem Assistenzeinsatz abrüstet. Grundsätzlich findet er den Einsatz im Burgenland schon interessant. Er freut sich trotzdem wieder auf die Arbeit als Spengler, die er für den Wehrdienst unterbrochen hat. Er freut sich vor allem auf die geregelten Arbeitszeiten und das Wochenende. Bei der Grundausbildung in Kärnten hat er rund 200 Euro pro Monat verdient, im Assistenzeinsatz sind es rund 450 Euro pro Monat. Mit Essensabmeldungen kann man sich ein wenig dazu verdienen.
18.5., 12:42
00
Saskia Jungnikl live

Was passiert hier?


Oberwachtmeister Jandl erklärt.
18.5., 13:26
00
Saskia Jungnikl live

die verkäuferinnen der

ansässigen Geschäfte finden den Assistenzeinsatz jedenfalls zum Großteil gut. Die Angestellte im Juweliersladen, in den vergangenes Jahr eingebrochen wurde, ist "froh, dass die Soldaten da sind. Man fühlt sich schon sicherer." Seit das Bundesheer öfters patrouilliere, ist nichts mehr passiert. Der Verkäuferin im Libro sind die Soldaten egal: "Im Notfall können sie sowieso nicht eingreifen." Im Bipa wurde vergangenes Jahr die Scheibe mit einem Auto eingefahren, der Laden ausgeräumt. Die Verkäuferin dort fühlt sich nun, da die Soldaten öfter vorbei kommen "etwas sicherer. Mehr Polizei wäre aber sinnvoller."
18.5., 13:28
Photo
Der Juwelierladen.
18.5., 14:12
00
Saskia Jungnikl live

Keine Verdächtigen,

keine sonstigen Vorkommnisse. Fahren wieder zurück zur Station in Loipersbach.
18.5., 14:22
Photo
embedded in loipersbach.
18.5., 14:29
00
Saskia Jungnikl live

Hauptmann Jaidl erklärt den Sinn

18.5., 14:45
00
Saskia Jungnikl live

Zum Schluss wird die Waffe entladen

18.5., 14:46
00
Saskia Jungnikl live

Wir kehren zurück

nach Wien
18.5., 14:55
02
Saskia Jungnikl live

verzeihung für das

oftmalige videowiederholen. hatten im eifer des gefechts auf dauerfeuer umgestellt.
18.5., 15:07
03
Saskia Jungnikl live

Abschied

Ein ruhiger Tag in Mattersburg und Umgebung geht zu Ende. Zumindest für uns. Die Soldaten patrouillieren weiter: Stunde um Stunde, Tag für Tag. Wir fahren auf der links und rechts mit Wahlplakaten flankierten Bundesstraße zurück nach Wien. Grübelnd, ob nur deshalb heute rund um Loipersbach nichts passiert ist, weil das Bundesheer seinen Dienst tut oder ob es sich um einen herkömmlichen, ereignislosen, burgenländischen Tag handelte.

Heer & Zivildienst

mehr
  • Heeresbudget Marschbewegungen auf Pump

    156 Postings
    Das Verteidigungsministerium spielt Sparzwänge herunter, aber Kommandanten in den Ländern berichten von Engpässen sogar bei Fahrzeugen
  • Bundesheer Soldaten schreiben an Fischer

    82 Postings
    Von Wehrdienstreform blieb nur das Gratis-WLAN