, Christoph Winder

Eier-Schwindler

Skandal auf dem Frühstückstisch

Von der Karibik auf den Frühstückstisch?

foto: apa

Eine Schlagzeile aus der Kronenzeitung vom 9. Juli 2010: "Zentrale Datenbank soll Lebensmittel-Skandale verhindern: Kampf gegen Eier-Schwindler". Schockierend!

Der Krone-Leser, eh schon rundum von Scheinasylanten, Unholden, EU-Bonzen, Feuerteufeln und anderen Ungustln eingekreist, muss sich jetzt auch noch auf Eier-Schwindler einstellen, die ihm das Kernweiche, das er sich zum Frühstück einverleibt, mit falschen Deklarationen versehen haben: Anlassfall war ein steirischer Großhändler, der dem nichtsahnenden österreichischen Konsumenten ungarische Eier "zu Zehntausenden als Produkte heimischer Bauern" unterjubelte.

Zurecht fordert die Krone also, diesem Eier-Spuk Einhalt zu gebieten, und zwar mit dem Slogan: "Kontrolle bis aufs letzte Ei". Und für die Schöpfung des Kompositums "Eier-Schwindler" sollte man dem Blatt nicht minder dankbar sein.


Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart