, Christoph Winder

Bahnorama

Wortspielzauber bei der ÖBB

Die österreichische Bundesbahn hat am Südbahnhof einen extravaganten Holzturm errichten lassen, von dem aus sich aus luftiger Höhe das "Banorama" der Umgebung studieren lässt. "Bahnorama" spielt natürlich in raffinierter Form mit den Wörtern "Bahn" und "Panorama" und zieht sie zu einer ungewohnten sprachlichen Einheit zusammen. So etwas wirkt inspirierend. Die Angst, die der Fahrgast bei großen Zugsverspätungen empfinden, nennt man Bahnik. Hat die Bahn eine Panne, spricht man von einer Bahne. Die Bahnflöte ist eine Panflöte, die zum Anlocken von Eisenbahnen verwendet wird, und so weiter und so fort. Ich nehme an, dass den ÖBB-erprobten Lesern auch das eine oder andere Wortspielchen zu diesem Thema in den Sinn kommen wird.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart