Knackekalt

Frostiges Wetter in Deutschland und hierorts

Ein Wort aus der "Bild am Sonntag" vom 5. Dezember: "Draußen ist es knackekalt. Schnee taucht den Alltagslärm in Moll..." Tja, knackekalt mag es vielleicht in Deutschland sein, ich bezweifle aber sehr, dass ein waschechter Österreicher zum "knacke-" greifen würde, um die Art der draußen herrschenden Kälte genauer zu charakterisieren. Ich persönlich griffe wahrscheinlich auf das schlichte "saukalt" zu, wenn ich ein rechtes Eisbären-Wetter beschreiben sollte. Damit bin ich aber auch schon wieder bei meinen beliebten Aufgabenstellungen an die p.t. Leser, die diesmal lauten: Zu welchem Wörtlein würden denn Sie greifen, um von einem Zustand exzeptioneller Kälte zu sprechen? Frage Nummer Zwei: Hat die Vokabel "knacke-" schon jemals eine Rolle in Ihrem höchstpersönlichen Wortschatz gespielt, und wenn ja: Welche? Ich hoffe wie immer darauf, dass die Posting-Abteilung unter dem Stichwort knackevoll werden möge.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart