Kübeln

Große Gefäße im Einsatz

Was heißt eigentlich "kübeln", frage ich die p.t. Leserinnen und Leser ohne weitere Umschweife, nachdem ich vor ein paar Tagen von einem lieben schreiberisch tätigen Freund gehört habe, er werde einen Text, mit dem er nicht zufrieden war, auf der Stelle "kübeln". Die Bedeutung hier natürlich: In den Mülleimer werfen, entsorgen. "Kübeln", so scheint mir, ist aber auch ein beliebtes Synonym für "Alkohol in großen Mengen trinken" ("ich hab' gestern Bier gekübelt Ende nie"). Pate gestanden ist bei dieser Wortschöpfung wohl der in Mallorca häufig zu beobachtende Touristenbrauch, eine Mischung aus Wein, Wodka, diversen Limonaden, Rum und Bier in einen Kübel zu gießen und mit überlangen Strohhalmen auszutrinken. Kübeln (3) ist schließlich: Wenn sich ein großer Regenfall vom Himmel auf die Erden ergießt, sodass man meint, man würde aus einem Kübel beschüttet. Die Bitte an die p.t. Leserinnen und Leser aber lautet: Ihre Assoziationen eilig per Posting hereinzukübeln.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbetenan christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart