Mythen der Lebensrettung

4. Juli 2011, 13:01
Start einer Serie über Mythen der Lebensrettung - enttarnt von Ersthelfer Frido Schrott

Erste Hilfe bedeutet die statistisch höchstmögliche Maßnahme um zu überleben. Auch wenn der letzte Kurs schon Jahrzehnte zurückliegt: Ersthelfer kann jeder sein. Dabei gilt es, einige früher erlernte oder medial vermittelte Mythen, die zur Verschlechterung der Situation führen können, zu vermeiden. Unser Mann in Sanitäteruniform ist Ersthelfer Frido Schrott. Er betont: "Im Erste Hilfe-Kurs geht es nicht um Einzelfälle, sondern um allgemein anerkannte Methoden der Lebensrettung nach den ERC Guidelines."

"Herzlich willkommen..."

Ein Raum, 20 Zuhörer, ein Mann an der Tafel. Frido Schrott beginnt seine Unterweisungen in Sachen Lebensrettung mit einer Einführung: "Vor 13 Jahren war ich 17 Jahre alt und mit einem guten Freund auf dem Spittelbergmarkt. Wir haben dort Silvester gefeiert, Sekt, Punsch und andere alkoholische Flüssigkeiten aus kleinen Gefäßen getrunken. Wir haben mit fremden Menschen getanzt, fremde Menschen umarmt, Silvester zelebriert. Um etwa ein Uhr sind wir dann vor der Wohnungstüre meines guten Freundes gestanden. Er hat den Schlüssel aus der Tasche genommen, ist gestolpert, mit dem Kopf gegen die Wand gefallen und war bewusstlos.

Ich hab mir gedacht: Ich habe keine Ahnung, was ich jetzt tun soll. Ich habe halt irgendwas gemacht. Habe die Türe aufgesperrt, seine Arme genommen, ihn in die Wohnung gezogen. Auf dem Weg ins Vorzimmer hat er diverse Körperflüssigkeiten verloren. Die Hose wurde immer nasser, dann ist eine Fontäne aus seinem Gesicht raus und gerade wieder zurück gekommen. Ich hatte immer noch keine Ahnung, was ich tun soll, dachte aber: Mit so viel Erbrochenem im Mund wird er nicht atmen können. Deswegen habe ich ihn auf die Seite gedreht. Das Erbrochene konnte abfließen und er wieder atmen. Er hat die Nacht überlebt. Herzlich willkommen, mein Name ist Frido Schrott. Ich bin vielleicht wegen diesem Erlebnis als Rettungssanitäter zum Zivildienst gegangen." (tin, derStandard.at, 4.7.2011)

>>> Mythos Nummer 1: "Bei Erbrechen stabile Seitenlage"

Information und Anmeldung für Erste Hilfe-Kurse über das Rote Kreuz:
Für Wien: www.roteskreuz.at/wien
Für Österreich: www.roteskreuz.at

Erste Hilfe

mehr
  • Krisenintervention Nach dem Hochwasser kommt der Schock

    Interview | 78 Postings
    Mit dem Rückgang der Pegel wird das Ausmaß des Schadens sicht- und greifbar - Rotkreuz-Chefpsychologin Barbara Juen über Krisenintervention nach einer Katastrophe
  • Stressverarbeitung Nach dem Unfall: Krisenintervention hilft vor Ort

    1 Posting
    Mitarbeiter der Krisenintervention bringen die Betroffenen in Sicherheit und weg von bedrückenden Bildern