Smartphones von LG bleiben in Regalen liegen

7. Juli 2011, 15:05
Konzern bleibt hinter seinen Zielen zurück

Der weltweit drittgrößte Handy-Konzern LG Electronics bleibt auf dem hart umkämpften Markt für Smartphones hinter seinen Zielen zurück. Wegen schwacher Verkaufszahlen im ersten Halbjahr kappten die Südkoreaner am Donnerstag ihre Absatzprognose fürs Gesamtjahr. LG rechnet nun damit, 24 Millionen der Handys zu verkaufen. Bisher hatte der Konzern geplant, mehr als 30 Millionen Stück loszuschlagen. Wegen der schlechten Entwicklung des Smartphone-Geschäfts steckt LG auch die Absatzziele für den gesamten Handy-Bereich zurück. Anstelle von 150 Millionen Mobilfunktelefonen sollen jetzt 114 Millionen Exemplare über die Ladentische wandern.

Samsung voran

Wann die Handy-Sparte wieder mit positiven Nachrichten rechnet, sagte LG nicht. Der Bereich schreibt seit vier Quartalen rote Zahlen.

Konkurrent Samsung schlägt sich deutlich besser. Der Konzern will im Gesamtjahr 60 Millionen Smartphones verkaufen und wird dies nach eigener Einschätzung dank des beliebten Galaxy S erreichen. Allerdings bereitet Samsung das schwächelnde Geschäft mit Flachbildschirmen Probleme. Die LG-aktie ging am Donnerstag in Seoul mit Verlusten von 1,8 Prozent aus dem Handel, Samsung-Papiere gaben 2,0 Prozent nach. (Reuters)

Smartphones

mehr