Lange Arbeitszeiten verleiten zu Alkoholmissbrauch

9. August 2011, 11:05
Alkohol zur Linderung von Stresssymptomen

Wellington - Lange Wochenarbeitszeiten können einer Studie aus Neuseeland zufolge das Risiko von Alkoholmissbrauch mehr als verdreifachen. Wie Untersuchungsleiterin Sheree Gibb von der Universität der Region Otago erklärte, sind Menschen, die 50 Stunden oder mehr pro Woche arbeiten, bis zu 3,3 Mal stärker von Alkoholabhängigkeit bedroht als Unbeschäftigte. Die Erkenntnis treffe auf Frauen und Männer gleichermaßen zu.

Stress lindern

Die Forscher gehen demnach davon aus, dass der Alkohol vor allem zur Linderung von Stresssymptomen konsumiert wird. Auch soziale Kontakte zu Arbeitskollegen könnten jedoch zum Alkoholmissbrauch anregen. "Wo lange Arbeitszeiten zum Alltag gehören, kann eine geselligere Atmosphäre entstehen, in der mehr Alkohol getrunken wird", erläuterte Gibb. An der Studie nahmen mehr als tausend Probanden im Alter von 25 bis 30 Jahren teil. Sie soll in der britischen Wissenschaftszeitschrift "Addiction" veröffentlicht werden. (APA)

Arbeit & Gesundheit

mehr
  • RIESENPROBLEME IN DER JOBWELT EU kämpft gegen Burnout

    476 Postings
    Erschöpfung, Panikattacken, Schlafstörungen: Mehr als die Hälfte der Krankenstände in der EU geht schon auf psychische Erkrankungen zurück. Jetzt läuft dagegen eine Kampagne
  • Familienministerin gibt Gas Jobs sollen familienfreundlicher werden

    25 Postings
    Nur ein Fünftel sieht gute Vereinbarkeit - Gütesiegel soll alles besser machen