Nur 31 Prozent der Österreicher wenden sich an Immobilienmakler

3. Oktober 2011, 16:13
Zwei Drittel kommen auch anders zur neuen Bleibe oder deren Verkauf - Re/Max ortet ungenutztes Marktpotenzial

Wien - Wer in Österreich eine Wohnung oder ein Haus sucht bzw. verkaufen oder vermieten will, wendet sich meist nicht an einen Immobilienmakler. Nur 31 Prozent der Bevölkerung nutzen die Dienste, wie aus einer Umfrage des Linzer market-Instituts im Auftrag des Makler-Netzwerks Re/Max hervorgeht. "Damit ist in Österreich im Vergleich zu anderen Ländern ein sehr großes Wachstumspotenzial für Makler zu orten", teilte der Geschäftsführer von Re/Max Austria, Bernhard Reikersdorfer, am Montag in einer Aussendung mit. In anderen Ländern sei die Nutzer-Quote beträchtlich höher und erreiche bis zu 90 Prozent.

Zu den Nutzern von Immobilienmaklern gehören der Umfrage zufolge zu 37 Prozent Kunden mit Matura- oder Universitätsabschluss. Bei den Nicht-Nutzern erreiche der Akademiker-Anteil lediglich 21 Prozent. Tendenziell wenden sich Menschen, die älter als 50 Jahre sind, an Makler (48 Prozent). Jüngere (15 bis 29 Jahre) tun dies nur zu 24 Prozent. (APA)

Immobilienwirtschaft

mehr