Dichand vor Dichand: In Wien "Heute" vor "Krone"

6. Oktober 2011, 20:35
STANDARD lesen 5,1 Prozent, "Die Presse" 3,8 - Jüngste Leser von Kaufzeitungen - Hohe Uni-Reichweite

Wien - 37,9 Prozent Reichweite für die "Krone" - auf dieser Flughöhe war Österreichs Riese zuletzt 1980 unterwegs. Schon 1983 bescheinigte die Media-Analyse 38,2 Prozent und dann bis zu 44,9 Prozent aller Österreicher ab 14 Jahren.

Mit 37,9 Prozent, ein statistisch aussagekräftiges Minus zum Vorjahr, ist die Krone weiterhin die größte Tageszeitung. Aber Gratisblätter haben sie schon überholt.

Die RMA, Wochenblätter von Moser Holding und Styria haben national gemeinsam 54 Prozent. Unter den Tageszeitungen liegt "Heute" in Wien erstmals signifikant vor der "Krone": 39,9 Prozent gegenüber 33 für die Kaufzeitung.

Wien bleibt in der Familie: Die "Krone" und 50 Prozent ihrer Anteile kontrolliert Christoph Dichand. Herausgeberin und Managerin von "Heute" ist seine Frau Eva. Diese betonte gerade wieder, die Familie Dichand habe an "Heute" keine Eigentumsrechte. Es gehöre einem SP-nahen Steuerberater und einer Stiftung, die ein Ex-Pressesprecher Werner Faymanns (SP) führt.

Österreichweit ist "Heute" mit 12,9 Prozent erstmals Nummer zwei hinter der "Krone". "Österreich", laut Media-Analyse ebenfalls Gratistitel, legte signifikant von 9,3 auf zehn Prozent national zu. Ergibt Rang vier hinter der "Kleinen Zeitung", die signifikant in der Steiermark und national verlor.

Signifikant gingen auch die Reichweiten der Tageszeitungen insgesamt zurück, die der "Tiroler Tageszeitung", des "Wirtschaftsblattes", der "Kärntner Tageszeitung" und des STANDARD, der seine Verbreitung geplant zurücknahm.

DER STANDARD hält nun bei 5,1 Prozent Reichweite, "Die Presse" bei 3,8 Prozent. Die Wochenendreichweite des STANDARD beträgt 6,4 Prozent, jene der "Presse" 4,0.

Mit Leserinnen und Lesern von im Schnitt 43,3 Jahren ist der STANDARD die jüngste unter Österreichs Kaufzeitungen. Nur "Heute" ist, wenn auch in einem Jahr deutlich gealtert, mit 42,1 Jahren jünger. "Presse"-Leser sind  im Schnitt 47,7 Jahre, die des "Kurier" 48,5.

Hoher Uni-Standard

Hohe Reichweite zeigt die Media-Analyse dem STANDARD bei Studenten und Akademikern: 18,3 Prozent, praktisch gleichauf mit der "Krone", deren Gesamtgröße auch hier durchschlägt (siehe Grafik).

"Heute" kommt hier auf 13,7 Prozent, "Die Presse" auf 13,4 Prozent, der "Kurier" auf 13,2, die "Kleine" auf 11,2, "Österreich" auf 7,2 und die "Salzburger Nachrichten" auf 6,9.

Neu in der Media-Analyse: "Red Bulletin" von Dietrich Mateschitz kommt auf 13,2 Prozent Reichweite allein im ersten Halbjahr 2011. Der Wert darf icht mit den übrigen Jahreswerten Mitte 2010 bis Mitte 2011 verglichen werden.

"News" & Co verlieren

Da verloren gegenüber 2009/10 etwa alle Autozeitschriften statistisch signifikant, aber auch "News" von 11,4 Prozent auf 9,8 und "tv-media" von 14,3 auf 13. (fid/DER STANDARD, Printausgabe, 7.10.2011)

Media-Analyse

mehr