, Christoph Winder

Kaffee, Kaffee, Kaffee

Aller guten Dinge...... Jene, die auf Abwechslung wert legen, könnten die Redefigur auch einmal mit anderen Zahlen versuchen

Vor kurzem bin ich auf einen (ins Deutsche übersetzten) Satz von Alexandre Dumas dem Älteren (1802 - 1870) gestoßen, welcher da lautet: "Drei Dinge gehören zu einem guten Kaffee: erstens Kaffee, zweitens Kaffee und drittens nochmals Kaffee." Die p.t. Leserinnen und Leser werden sogleich erkannt haben, dass dieser Satz einen mild-amüsanten Schmäh beinhaltet: Der Sprecher stimmt sein Publikum nämlich auf eine Aufzählung mit drei Posten ein und düpiert die Erwartungshaltung des Publikums dann dahingehend, dass er in Wahrheit nur von einer Größe (in diesem Fall: dem Kaffee) spricht, von der aber gleich dreimal. Das Ziel des Schmähs ist es, die enorme Wichtigkeit des Kaffees für die Kaffeezubereitung rhetorisch zu vermitteln.

Ein weiteres bekanntes Sprüchlein vom Kaffee-Kaffee-Kaffee-Typus ist das Lage-Lage-Lage-Sprüchlein: "Was sind die drei Kriterien einer guten Immobilie? Erstens die Lage, zweitens die Lage, drittens die Lage" (englisches Äquivalent: "What are the three most important factors in real estate? Location, location, location."). Weiteres Beispiel, aus dem Internet gezogen: "Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: erstens Service, zweitens Service und drittens Service."

Soweit ich weiß, wird bei dieser Redefigur so gut wie immer mit der Dreizahl operiert, sodass Leute, die Wert auf extravaganten sprachlichen Ausdruck legen, es zur Abwechslung auch einmal mit anderen Zahlen versuchen könnten: "Zwei Dinge gehören zu einem guten Kaffee: erstens Kaffee und zweitens Kaffee" bzw. "Sechs Dinge gehören zu einem guten Kaffee: erstens Kaffee, zweitens Kaffee, drittens Kaffee, viertens Kaffee, fünftens Kaffee und sechstens nochmals Kaffee."

Höhere Zahlen als zwanzig oder dreißig sollte man wahrscheinlich nicht verwenden, weil das Risiko, dass sich der Gesprächspartner verarscht fühlen könnte, exponentiell ansteigt. Ein weiteres Spielchen, das sich mit dem Kaffee-Spruch treiben ließe, wäre ihn ins Absurde zu drehen, sodass ein mit ihm Angesprochener verblüfft oder womöglich gar erheitert reagieren würde: "Drei Dinge gehören zu einem guten Kaffee: erstens ein Brecheisen, zweitens ein Brecheisen, und drittens nochmals ein Brecheisen".

Damit aber gebe ich das Wort an die p.t. Leserinnen und Leser weiter, in der Hoffnung, dass auch sie von dem einen oder anderen bereits existierenden Tripelsprüchlein berichten bzw. neu ersonnene Tripel-, Quadrupel- oder Quintupelsprüchlein beisteuern können. Das Motto heißt jedenfalls: Drei Dinge braucht dieses Wörterbuch - erstens Postings, zweitens Postings, drittens Postings.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbetenan christoph.winder@derStandard.at

Mehr zum Thema Winders Wörterbuch zur Gegenwart