U-Ausschuss

25. Oktober 2011, 17:01

Muh-Ausschuss, Gnu-Ausschuss, Nur-Zu-Ausschuss: Worüber der Nationalrat vielleicht einmal nachdenken sollte

Der "U-Ausschuss" ist ein Kompositum, das in der innenpolitischen Berichterstattung dieser Tage eine bedeutende Rolle spielt. Die p. t. Leserinnen und Leser, geistesgegenwärtig wie immer, werden bereits blitzartig erkannt haben, dass es sich beim "U-Ausschuss" um die abgekürzte Variante des Begriffs "Untersuchungssausschuss" handelt. Auf den ersten Blick scheint es auf der Hand zu liegen, warum sich der U-Ausschuss (sprich: die Kurzvariante des Wortes) im öffentlichen Diskurs großer Beliebtheit erfreut – vielleicht sogar größerer als die extended version. Ausschlaggebend sind natürlich buchstabenökonomische Gründe. Für einen Printjournalisten etwa ist es ein Ding der Unmöglichkeit, ein 23-Buchstaben-Monster wie "Untersuchungsausschuss" in den Titel eines Einspalters zu quetschen, während der U-Ausschuss, mit seinen schlanken 11 Zeichen nicht einmal halb so lang und mehr als doppelt so praktisch ist (daher auch gerne "Domrep" statt "Dominikanische Republik"). Seltsamerweise käme aber niemand auf die Idee zu sagen, dass er zu einer Vorsorge-U, einer Prostata-U oder einer Brust-U geht, obwohl wir hier ja exakt dieselbe Einsparung von fett wucherndem Buchstabenmaterial hätten und auch hier der Kontext eindeutig signalisieren würde, um welche Art von U es sich handelt. Vielleicht hat die geschätzte Leserschaft eine Erklärung für dieses rätselhafte Phänomen.

Im fallweise exzentrischen Licht dieses Wörterbuchs betrachtet leuchtet auch nicht wirklich ein, warum Ausschüsse immer nur das U unter die Lupe nehmen. Es ließe sich, nach dem U-Ausschuss, zur Abwechslung auch einmal ein parlamentarischer Muh-Ausschuss zusammenstellen (Untersuchung der heimischen Kuh-und Rinderpopulation), detto ein Schuh-Ausschuss (Analyse der österreichischen Fußbekleidungssitten), ein Gnu-Ausschuss (Untersuchung, warum man die Anzahl der in Österreich lebenden Antilopen an einer Hand abzählen kann) usw. usf. Ich bitte die p.t. Leserinnen und Leser, einen spontanen Nur-Zu-Ausschuss zu bilden und zu posten, welche Art von Ausschuss wir denn noch dringend bräuchten. Möglicherweise interessiert sich auch die Parlamentsdirektion für einschlägige Anregungen.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at