Sonne zu Besuch

19. März 2012, 16:48
Genie der strahlenden Bussi-Bussi-Laune: Klarer Blick, aber die beschwipste Nonchalance eines Dean Martin beim Eintreten

Junge, Andreas Gabalier, das solltest du dir anschauen. Dein Volksrock-Auftritt bei Willkommen Österreich war von sympathischer Verbesserungswürdigkeit. Du musst da noch was lernen. Von Roberto Blanco etwa, der deutschen Schlagersonne, die nie untergeht. Blanco war - wie du - zu Gast bei Stermann & Grissemann. Aber wie!

Klarer Blick, aber die beschwipste Nonchalance eines Dean Martin beim Eintreten. Zudem ein Lächeln wie ein weißes, einladendes Sofa, das ein rostrotes Sakko und die kastenartige Frisur zur akzeptablen Nebenwirkung degradiert. Roberto, ein Genie der strahlenden Bussi-Bussi-Laune. Nicht nur, da er gerade zufällig seine CD Du lebst besser, wenn du lachst promotet.

Durch harte Fragen ist die Sonne nicht um ihre selbstbewusste Bescheidenheit zu bringen. Bist du auf Kuba berühmt? "Ein bisschen." Dschungelcamp? Würde er nie machen, hat er auch schon zweimal abgelehnt. "Ab fünf Millionen Euro" könnten wir aber darüber reden ... Seit drei Monaten jedenfalls lebt Roberto in Salzburg und findet, die österreichischen Damen hätten einen guten Geschmack. Applaus.

Am besten aber Folgendes - fragt nämlich Stermann: "Stimmt es, dass du mit der Frau oder Freundin deines Vaters zusammen warst?" Roberto: "Meine Mutter starb, als ich zwei war. Mein Vater hat danach zweimal geheiratet. Ich habe geheiratet, und seine letzte Frau war die Schwester meiner Frau. Wenn er mit der Schwester meiner Frau verheiratet war, heißt das, er ist auch mein Onkel ..." Alles klar! Dann sang Roberto Ein bisschen Spaß muss sein, und alle waren froh, dass er da war. Gabalier, schau dir das an. Viel Spaß beim Lernen, Junge. (Ljubiša Tošić, DER STANDARD; Printausgabe, 11./12.2.2012)