Hunderte Feuerwehrleute fordern Freilassung verhafteter Kollegen

13. Februar 2012, 17:22
Rio de Janeiro: Debatte um unterdrückten Streik geht kurz vor Karneval weiter

Rio de Janeiro - Wenige Tage vor dem weltberühmten Karneval in Rio de Janeiro haben am Sonntag rund 300 Feuerwehrleute für die Freilassung mehrerer bei einem gemeinsamen Streikversuch festgenommener Kollegen und Polizisten demonstriert. "Die Feuerwehr und die Polizei müssen würdig behandelt werden", forderte eine Teilnehmerin der Kundgebung an der bekannten Copacabana. Auf roten T-Shirts verlangten die Demonstranten eine sofortige Freilassung der Festgenommenen.

Rios Behörden hatten zuvor einen für Freitag geplanten Ausstand von rund 9000 Polizisten und Feuerwehrleuten im Keim erstickt. Jüngsten Angaben zufolge wurden acht Feuerwehrleute und 17 Polizisten festgenommen. Außerdem wurden disziplinarische Maßnahmen gegen zahlreiche Teilnehmer des verhinderten Ausstands ergriffen. Die Streikwilligen forderten Gehaltserhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen. Laut Gesetz dürfen sie als Staatsbedienstete jedoch ihre Arbeit nicht niederlegen. (APA)

Brasilien

mehr