Führungsetagen weiter fast frauenfreie Zonen

16. Februar 2012, 13:59
Nur acht Prozent der Aufsichtsräte und Vorstände der 160 börsenotierten Unternehmen weiblich

Berlin - Frauen sind in den Führungsgremien der großen börsennotierten Firmen in Deutschland einer Studie zufolge noch immer wenig präsent. Bei den 160 in Dax, MDax, SDax und TecDax notierten Unternehmen sind nur acht Prozent der Aufsichtsräte und Vorstände weiblich, wie die Managerinnen-Initiative "Frauen in die Aufsichtsräte" (Fidar) in Berlin mitteilte. In den Vorständen beträgt der Frauenanteil demnach nur 3,4 Prozent.

Es sei allerdings ein positiver Trend abzulesen, erklärte Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow. So sei der Frauenanteil an der Führungsspitze im Vergleich zum vergangenen Jahr um 1,5 Prozentpunkte gestiegen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung war im Jänner zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Demnach waren Ende 2011 nur 28 von insgesamt 943 Vorstandsposten der Top-200-Unternehmen mit Frauen besetzt. Etwas positiver entwickelten sich laut DIW die 30 Dax-Unternehmen: Hier stieg der Frauenanteil in den Vorständen auf 3,7 Prozent. (APA)

Management

mehr
  • Vielfalt in NPOs Die richtige Mischung finden

    Das Thema Diversity hat in Non-Profit- Organisationen noch nicht den Stellenwert, den es bräuchte, so die Ergebnisse einer ersten Analyse des Sektors.
  • Führung von unten betrachtet "Der beste Werkzeugkasten ist das Denken"

    1 Posting
    Führungskräften ist die Wirkung ihrer Taten oft gar nicht bewusst, sagt Berater Norbert Herbst (ICG). Einmal "oben " angelangt, wird oft vergessen, wie es war, "darunter " gearbeitet zu haben