Amtlicher Wahnsinn auf der Bühne

20. Februar 2012, 17:31
Der gewöhnliche Arbeitstag auf einem österreichischen Amt wird wieder gezeigt

Da Nein naus, eine Ko-Produktion des Klagenfurter Ensembles mit dem Verein zur Anregung des dramatischen Appetits (VADA), vom Publikum so gut angenommen wurde, wird ab heute der gewöhnliche Arbeitstag auf einem österreichischen Amt wieder gezeigt. In der Abteilung " Pass/Fremdenrecht/Schusswaffen" wartet eine Familie mit migrantischem Background auf ihre Vorsprache, ein Reisepass fliegt in Fetzen durch den Raum. Es wird genehmigt, gestempelt und abgelehnt. Während gejausnet und geputzt wird, versucht sich ein angehender Jäger den Berechtigungsschein durch Bestechung zu ergaunern. Die Polizei schleppt einen Schubhäftling in die Amtsstube, während der Hausmeister die Glühbirne austauscht, und dann kommt noch die Innenministerin auf Besuch. Die 22 Handlungssequenzen (u. a. mit Inge Angerer, Sayid Jan Aslam, Hemma Clementi, Unurjargal Erdenebaatar, Archana Golla, Irini Katlsera, Gerhard Lehner, Said Masud Mustafazad) werden zeitlich parallel im Rhythmus von Maurice Ravels Boléro, gekonnt remixed von Jozej Stikar, angeordnet. Die Live-Version des Animationsfilmes Tango von Zbigniew Rybczynski beruht, so Regisseur Felix Strasser, auf wahren Begebenheiten. So ist der durchchoreografierte, amtliche Wahnsinn auf der Bühne, ein gelungener Versuch, wahre Verhältnisse zu porträtieren - wobei im Zuge der politischen Korruptionsenthüllungen die Wirklichkeit das Stück in den Schatten zu stellen droht. Gezeigt wird vom international besetzten Ensemble neben Korruption und dem sozialen Gefälle im Land vor allem die Lage von Zugewanderten, die auf der Suche nach Hilfe in der bürokratischen Maschinerie untergehen.  (DER STANDARD - Printausgabe, 21. Februar 2012)

Klagenfurt, Klagenfurter Ensemble / Theaterhalle 11, "Nein naus" - Wideraufnahme bis in den März,22.-25., 29. Februar, 1.-3. März, 20.00

Bühne

mehr
  • Dschungel-Jubiläum "Es ist alles produktorientierter geworden"

    Interview
    Der Dschungel Wien, das Theaterhaus für junges Publikum, feiert 10. Geburtstag. Direktor Stephan Rabl erklärt, wie die Bühne die Menschen erreichen will, was aus der freien Szene wurde, und wann Giraffen durch den Bauernhof spazieren
  • Burgtheater intern Hartmann-Anwälte kritisieren Interimsdirektorin Bergmann 

    1 Posting
    In Schriftsatz zur Burgtheater-Klage wird auf fortgesetzte "enge Freundschaft" mit der entlassenen Burg-Geschäftsführerin Stantejsky hingewiesen