Wade führt bei Präsidentenwahl

1. März 2012, 06:51
Absolute Mehrheit jedoch verpasst

Dakar - Bei der Präsidentenwahl im Senegal liegt Amtsinhaber Abdoulaye Wade vorn. Allerdings verpasste der umstrittene Staatschef ersten offiziellen Ergebnissen vom Mittwoch zufolge mit 34,8 Prozent die absolute Mehrheit. In einer Stichwahl muss er nun gegen seinen früheren Weggefährten Macky Sall antreten, der auf 26,6 Prozent der Stimmen kam. Das Votum soll drei Wochen nach Vorlage des Endergebnisses der ersten Runde abgehalten werden. Nach wochenlangen Krawallen im Vorfeld verlief die Wahl ruhig.

Unruhen

Auslöser für die jüngsten Unruhen war die Entscheidung des obersten Gerichts, Wade für eine dritte Amtszeit kandidieren zu lassen, obwohl die Verfassung nur eine einmalige Wiederwahl erlaubt. Wade sieht sich im Recht, für eine dritte Periode kandidieren zu dürfen, weil die Beschränkung auf zwei Amtszeiten erst 2001 in der Verfassung festgeschrieben wurde. Wade war jedoch ein Jahr zuvor in den Präsidentenpalast eingezogen.

Senegal ist der einzige westafrikanische Festland-Staat, in dem es seit Ende der Kolonialzeit bislang keinen Putsch gegeben hat. Die Wahlen gelten als Test für die innere Stabilität des überwiegend muslimischen Landes. (Reuters)

Senegal

mehr