Britische Werbeaufsicht segnet Schokoriegel-Tweets von Promis ab

7. März 2012, 12:46
Katie Price und Rio Ferdinand twitterten für Geld ihre Begeisterung für "Snickers"

London - Glamourmodel Katie Price und Fußballer Rio Ferdinand haben im Auftrag des Herstellers begeistert über einen Schokoriegel getwittert - und damit nach Ansicht der britischen Werbeaufsicht nicht gegen Regeln verstoßen. Die Werbung bei Twitter war der erste Fall dieser Art, mit dem sich die Advertising Standards Authority (ASA) befassen musste. Nachdem die Promis im Jänner bei dem Internetdienst demonstriert hatten, wie sehr sie den Schokoriegel "Snickers" mögen, hatte es Beschwerden gegeben. Es sei nicht klar zu erkennen, dass es sich dabei um bezahlte Werbung handelte, lautete der Vorwurf.

Durch die Abfolge und Kennzeichnung von mehreren Twitter-Einträgen sei deutlich zu erkennen, dass das Ganze Werbung sei, urteilte die Werbeaufsicht am Mittwoch in London. Die Firma Mars Chocolate UK habe damit nicht gegen die gängige Praxis in der Industrie verstoßen.

In den Werbetexten, die im Jänner erschienen, hatten sowohl Price als auch Ferdinand die Aufmerksamkeit ihrer Leser zunächst durch ungewöhnliche Kurznachrichten zu anderen Themen auf sich gezogen. So schrieb Ferdinand, er habe zur Entspannung vom Fußballdruck mit dem Stricken angefangen. Und die nicht gerade für tiefgründige politische Statements bekannte Price äußerte sich zur Eurokrise und zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt. Im jeweils fünften Tweet kam dann der Werbeslogan "Du bist nicht Du selbst, wenn Du Hunger hast". Es folgte ein Verweis auf "Snickers", und anschließend der Code "#spon", der für "sponsored" - bezahlt - steht. Beide Promis veröffentlichten zudem ein Foto von sich mit dem Schokoriegel. (APA)

Onlinewerbung & PR

mehr