Griechen-CDS werden schlagend, KA Finanz bangt

19. März 2012, 12:58

Der vorläufige Restwert, der von der versicherten Summe abgezogen wird, liegt bei 21,75 Prozent. KA Finanz dürfte über 400 Millionen Euro auszahlen müssen

London - Mit dem griechischen Schuldenschnitt werden die Ausfall-Versicherungen für die Anleihen des Landes fällig. Bei der Ermittlung der Auszahlungsquoten für Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps, CDS) ist der vorläufige Restwert griechischer Anleihen mit 21,75 Prozent festgesetzt worden. Dies teilten die beiden Auktionsleiter, der Datenanbieter Markit und die auf Kredit-Derivate spezialisierte Handelsplattform Creditex, am Montag mit.

Die KA Finanz, die Bad Bank der Kommunalkredit, hat Papiere im Nominale von über 500 Millionen Euro versichert. Folgt die Auktion diesem Muster, dann muss sie über 400 Millionen Euro abschreiben. (hier geht es zum Artikel)

Jetzt geht es an Kauf und Verkauf

Dieser vorläufige Wert dient als Richtschnur für den zweiten Teil der Auktion, bei der die Teilnehmer verbindliche Kauf- und Verkaufsgebote vorlegen müssen. Nach dem als "Kreditereignis" eingestuften Schuldenschnitt erhalten die Halter griechischer Anleihen, die ihre Bestände abgesichert haben, von den CDS-Emittenten den Nominal-Wert der Bonds abzüglich der sogenannten "Recovery Rate". Das endgültige Ergebnis der Auktion wird am Nachmittag erwartet.

Ausgangslage

Nachfolgend die vom Derivate-Verband International Swaps and Derivatives Association (ISDA) festgelegten Details zum Procedere:

- Nach Einstufung des griechischen Schuldenschnitts als "Kredit-Ereignis" durch die ISDA soll mit Hilfe einer Auktion die Auszahlungsquote für die ausstehenden CDS im Gesamtvolumen von 3,2 Mrd. Euro ermittelt werden.

- Die Auktion ist für Montag, den 19. März, angesetzt. Der dort ermittelte Preis dient als Maßstab dafür, wieviel Geld griechische Anleihen bei einem Verkauf bringen. Dieser "Restwert" wird im Börsenjargon "Recovery Rate" genannt und liegt jetzt vorläufig bei 21,75 Prozent.

- CDS-Halter bekommen von den Emittenten den Nominal-Wert der griechischen Anleihen abzüglich der "Recovery Rate" erstattet. Die CDS-Eigner können die von ihnen gehaltenen griechische Bonds im Rahmen der Auktion auch gleich verkaufen.

- Beispiel: Wird bei der Auktion der "Restwert" der Griechen-Bonds auf 21,75 Prozent ihres Nominalbetrages festgesetzt, dann erhält der Anleger für ein zehn Mio. Euro schweres, per CDS versichertes Anleihe-Paket vom Versicherer 7,825 Mio. Euro. Sollte der Bond-Gläubiger seine Papiere im Rahmen der Auktion verkaufen, erhält er 2,175 Mio. Euro.

- Die ISDA hat eine Liste aller zur Auktion zugelassenen Bonds veröffentlicht. Dazu gehören auch die im Rahmen des Anleihe-Tauschs neu ausgegebenen Papiere. (Zur Übersicht geht es hier)

Die Auktion

- Die Auktion ist ein zweistufiger Prozess, der gemäß der Vorgaben der ISDA gemeinsam vom Datenanbieter Markit und der auf Kredit-Derivate spezialisierten Handelsplattform Creditex geleitet wird.

- In einem ersten Schritt übermitteln die Teilnehmer Preise, zu denen sie gewillt sind, griechische Bonds zu kaufen oder verkaufen. Gleichzeitig geben sie an, wie viele Papiere sie handeln möchten und geben damit einen Hinweis auf das Interesse an einzelnen Titeln. Auf dieser Basis wird ein vorläufiger Preis ermittelt.

- In einem zweiten Schritt müssen die Teilnehmer mit dem vorläufigen Preis als Richtschnur verbindliche Gebote zu Preis und Handelsvolumen abgeben. Daraus wird dann der endgültige "Restwert" berechnet.

- Weitere Details zum Ablauf der Auktion erhalten Sie hier.

Der Zeitplan

- Die Ergebnisse beider Abschnitte der Auktion werden auf creditfixings.com veröffentlicht.

- Die bei der Auktion ausgehandelten Geschäfte müssen bis spätestens 25. März abgewickelt werden. (Reuters/APA, 19.3.2012)

Griechenland in der Krise

mehr