Multiresistente Tuberkulose breitet sich rasant aus

21. März 2012, 16:08
Resistente Formen der Tuberkulose entstehen nicht nur durch fehlerhafte Behandlung, sondern auch durch Ansteckung

Wien - Anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am 24. März fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ein koordiniertes internationales Vorgehen zur Bekämpfung von Formen der Tuberkulose, gegen die herkömmliche Medikamente unwirksam sind. Die Organisation ruft Regierungen, internationale Organisationen und Pharmaunternehmen nachdrücklich auf, mehr Geld für die Entwicklung und zur Behandlung der multiresistenten Tuberkulose (MDR-TB) zur Verfügung zu stellen.

Mangel an Tests und Therapie

Alarmierende Daten aus den Projekten der Organisation zeigen, dass entsprechende Bakterienstämme viel weiter verbreitet sind als bisher angenommen. "Die Welt kann es sich nicht leisten, der Ausbreitung von multiresistenter Tuberkulose untätig zuzusehen. Wir müssen sofort handeln", erklärt Unni Karunakara, internationaler Präsident von Ärzte ohne Grenzen in einer Aussendung. Weltweit haben nur fünf Prozent der Tuberkulose-Patienten Zugang zu einer Untersuchung auf resistente Formen der Krankheit. Nur schätzungsweise zehn Prozent der MDR-TB-Patienten werden mit den nötigen Medikamenten behandelt.

Resistente Form durch Ansteckung

Im Norden Usbekistans etwa hat Ärzte ohne Grenzen im Jahr 2011 bei 65 Prozent der Tuberkulose-Patienten eine resistente TB diagnostiziert. Ein weltweit außergewöhnlich hoher Anteil war zuvor noch nicht in Behandlung gewesen. Das deutet darauf hin, dass resistente Krankheitsformen nicht mehr nur durch fehlerhafte Behandlung entstehen, sondern sich durch Ansteckung weiterverbreiten.

"Wo auch immer wir unsere Patienten auf multiresistente Tuberkulose testen, stoßen wir auf eine alarmierend hohe Verbreitung. Wir vermuten deshalb, dass die bisherigen Statistiken nur an der Oberfläche des Problems kratzen", erklärt Karunakara. Insbesondere der Geldmangel beim Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria führt dazu, dass oft keine finanziellen Mittel für neue Tuberkuloseprogramme zur Verfügung stehen. Das gefährdet zum Beispiel die geplante Behandlung von 10.000 MDR-TB-Patienten in Myanmar in den kommenden fünf Jahren. Im früheren Burma infizieren sich jedes Jahr schätzungsweise 9.300 Menschen mit MDR-TB, bis jetzt werden insgesamt aber nur 300 Patienten behandelt.

Teure, lange Therapie

Für die Tuberkulose-Bekämpfung fehlen seit langem angemessene und bezahlbare Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Die Therapie von MDR-TB dauert bis zu zwei Jahre und kostet mehrere tausend Euro pro Patient. Die Medikamente wurden Mitte des vergangenen Jahrhunderts entwickelt und sind schwer verträglich. Ein neuer Schnelltest, der die Früherkennung von MDR-TB in armen Ländern deutlich steigern könnte, wird wegen der hohen Kosten kaum eingesetzt. Gerade dort könnte eine Diagnose innerhalb weniger Stunden - statt mehrerer Wochen - Menschenleben retten.

Dringend benötigt werden Medikamente, die eine kürzere und verträglichere Behandlung ermöglichen, Arzneimittel für Kinder sowie einfache und schnelle Diagnoseverfahren. Die Behandlungsrichtlinien müssen konkretisiert werden, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit durch fehlerhafte Therapien zu verhindern.

Tuberkulose ist eine der großen Infektionskrankheiten. Weltweit waren im Jahr 2010 etwa 12 Millionen Menschen an TB erkrankt, etwa 1,5 Millionen sind im Jahr 2010 daran gestorben. Derzeit gibt es schätzungsweise 650.000 Patienten mit MDR-TB. Ärzte ohne Grenzen hat im vergangenen Jahr mehr als 25.000 Tuberkulosepatienten in 29 Ländern behandelt. (red, derStandard.at, 21.3.2012)

Tuberkulose

mehr
  • Zukunft der Medizin Tuberkulose: Neue Ansätze für Therapie

    Am Max-Planck-Institut wird an immunbiologischen Methoden zur Bekämpfung von Tuberkulose geforscht - worüber Nobelpreisträger nachdenken
  • 353.000 Neuerkrankungen Tuberkulose bleibt Gefahr in Europa

    Rückgang der Fälle insgesamt, aber anhaltendes Problem mit resistenten Erregern - Großbritannien unter den EU-Staaten mit der der größten Häufigkeit