Breiviks Anwälte wollen 40 Zeugen aufrufen

2. April 2012, 15:49
Psychiater und Politologen sollen aussagen

Oslo - Im bevorstehenden Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik plant die Verteidigung, etwa 40 Zeugen aufzurufen. Die Verteidiger wollen unter anderem die Psychiater und Experten befragen, die Breivik während seiner Haft beobachteten, sagte Breiviks Anwalt Geir Lippestad am Montag der Nachrichtenagentur NTB. Auch Experten für politische Ideologien und Islamisten will die Verteidigung in den Zeugenstand rufen. Breivik hatte behauptet, er sei im Krieg gegen die Islamisierung Europas. Das Verfahren soll am 16. April beginnen.

Der 33 Jahre alte Breivik tötete am 22. Juli 2011 insgesamt 77 Menschen, als er erst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel zündete und wenig später 69 Teilnehmer eines Ferienlagers auf der Insel Utöya erschoss. Er gestand seine Taten, hält sich aber für nicht schuldig. Bis zum Prozessbeginn soll auch eine zweite psychiatrische Untersuchung abgeschlossen sein. Ein erstes Gutachten hatte Breivik für unzurechnungsfähig erklärt. Bei geistiger Unzurechnungsfähigkeit würde Breivik im Fall einer Verurteilung in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen und nicht ins Gefängnis gehen.

Die Staatsanwaltschaft möchte aber weiterhin die Maximalstrafe von 21 Jahren Gefängnis fordern. Auch Breivik hat gegen das Gutachten Einspruch erhoben. Sein Anwalt werde auf seinen Wunsch hin auf Zurechnungsfähigkeit plädieren, hieß es. Die Staatsanwaltschaft plant, etwa 98 Zeugen zu befragen. Die Schlussplädoyers werden am 22. Juni erwartet. (APA, 2.4.2012)

Norwegen

mehr