Innenministerium startet Initiative zu Internetsicherheit

2. April 2012, 19:10

300 Spezialermittler sollen landesweit in Schulklassen im Einsatz sein

Wien - Das Innenministerium hat eine neue Initiative für mehr Internetsicherheit an österreichischen Schulen gestartet. Wie mehrere Zeitungen in ihrer Dienstagsausgabe berichteten, sollen ab sofort 300 Spezialermittler landesweit in Schulklassen im Einsatz sein und die Schüler über Cyberkriminalität, Social-Media-Angebot und Onlinemobbing informieren.

"Oft geben die Kinder private Daten und Informationen weiter, damit setzen sie sich großen Gefahren aus und sind leichte Beute für Online-Belästigungen oder Mobbing", so Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in der "Krone". Nach dem Vorbild eines oberösterreichischen Pilotprojekts sollen die "Internet-Cops" anhand von Vorträgen und kurzen Filmen nun für sicheres Surfen im Internet sorgen. "Wir bieten allen Schulen Aufklärung für Jugendliche ab zwölf Jahren an, wie sie vor allem mit Social-Media-Angeboten wie Facebook richtig umgehen", zitierte "Österreich" die Ministerin in einer Vorabmeldung. (APA, 2.4.2012)