85-Tonnen-Schiff auf Oberösterreichs Straßen unterwegs

6. April 2012, 15:54
Schiff wird von Linz zum Moldaustausee transportiert - Verkehr von 17. bis 19. April beeinträchtigt

Linz - Der Verkehr in Linz-Urfahr wird in der Nacht auf Mittwoch, 18. April, stark beeinträchtigt: Ein 32 Meter langes, sechs Meter breites und 85 Tonnen schweres Freizeitschiff wird von Plesching nach Frymburk (Friedberg) am Moldaustausee in Tschechien gebracht. Dazu müssen Ampeln, Verkehrszeichen und Leitungen abgebaut sowie Signalanlagen demontiert werden, teilte die Betreibergesellschaft Rosenberger Lipno Line s.r.o. in einer Presseaussendung am Freitag mit.

Die "Marksburg" fuhr bereits Anfang März auf eigenem Kiel von Koblenz am Rhein (Rheinland-Pfalz) nach Linz. Nun geht es auf dem Landweg weiter von Plesching an den Moldaustausee. Dort wird das 1968 gebaute Schiff renoviert, bemalt und als "Adalbert Stifter" seinen Dienst tun. Die Gesamtlänge des Transporters mit der "Marksburg" beträgt 48 Meter bei 7,50 Meter Höhe und fasst ein Gewicht - inklusive Tieflader - von 203 Tonnen. Er wird von Steyregg bis zum Zielort von drei Begleitfahrzeugen und bis zu 14 Mitarbeitern flankiert. Gefahren wird während drei Nächten durch Linz-Urfahr, über Hellmonsödt und Bad Leonfelden nur im Schritttempo, hieß es. Der Transport koste an die 100.000 Euro.

Stromabschaltungen und Umleitungen

Die Linz Linien richten von Dienstag, 17. April, 21.00 Uhr, bis Mittwoch, 18. April, 6.00 Uhr, einen Schienenersatzverkehr der Straßenbahnlinien 1 und 2 in Urfahr ein. An der Kreuzung Pulvermühlstraße/Ferdinand Maklstraße wird die komplette Fahrleitung inklusive Tragwerk und Zugsicherungsanlage für die Durchfahrt entfernt und wieder aufgebaut, so die Lipno Line. Zudem darf der Transporter eine Straße erst ab 1.00 Uhr befahren, um die Busse nicht zu behindern.

40 Überspannungen mit Stromleitungen müssen angehoben oder vielfach demontiert und wiederhergestellt werden, teilweise schon am Vortag. Kunden werden rechtzeitig und schriftlich über die geplanten Stromabschaltungen informiert werden, hieß es. Der logistische Gesamtaufwand für den Spezialtransport beträgt etwa 400 Montagestunden. Mehr als 28 Behörden und 140 Personen sind involviert. Der geschäftsführende Gesellschafter der Rosenberger Lipno Line, Lukas Dorn-Fussenegger, lobte die gute Zusammenarbeit mit Partner-Unternehmen und Politik. (APA, 6.4.2012)

Österreich-Chronik

mehr
  • Fremdenpolizeigesetz Reformdiskussion um Schlepperparagraf

    46 Postings
    Die Kritik am Schlepperparagrafen sei ernstzunehmen, meint Christian Pilnacek, der oberste Legist im Justizministerium. Er stellt eine Begutachtung im Rahmen der Strafrechtsreform in Aussicht. Im Schlepperprozess wurden 13 neue Termine angesetzt
  • Jahresbericht Volksanwaltschaft verzeichnet neuen Beschwerdenrekord

    3 Postings
    Insgesamt 19.249 Individualbeschwerden im vergangenen Jahr