Ringelspiel im Reaktor

Ansichtssache |
1. Mai 2014, 18:42

Als Stromlieferant ging das fertiggestellte deutsche AKW Kalkar ging nie Betrieb – aber als Vergnügungspark.

Schneller Brüter – so nennt sich der Typus eines Atomkraftwerks, welches im nordrhein-westfälischen Kalkar wegen sicherheitstechnischer und politischer Bedenken nie in Betrieb ging. Aber auch ein "schneller Brüter" wie Hennie van der Most war damals gefragt, um für die komplett fertiggestellte Anlage rasch eine neue Verwendung zu finden. Der niederländische Investor baute das Kraftwerk kurzerhand zu einem Hotel-, Tagungs- und Freizeitzentrum um. Rund 600.000 Besucher nutzen den Freizeitpark jährlich, mit dem beschlossenen deutschen Atomausstieg ist das Interesse noch einmal gestiegen.