Hochkarätig besetzt

21. März 2005, 16:53

... ist eine Formulierung, die hochgradig nervt (Danke an Singultus und Christian St. für den Hinweis)

Wo immer in einem Text vor einer "Podiumsdiskussion", einem "Symposium" oder einer "Veranstaltung" berichtet wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass diese "hochkarätig besetzt" sind, rapide an.

Die Engländer nennen dieses Phänomen "Collocation": Wörter, die einander magnetisch anziehen und gleichsam nur Hand in Hand unterwegs sind. Man sollte es sich zweimal überlegen, ehe man sich mit ihnen einlässt - nicht so sehr, weil der Duden das auf einen Menschen bezogene "hochkarätig" als umgangsprachlich qualifiziert, sondern weil es gar so sehr nach Denkfaulheit klingt.

Ergebnisse einer Mini-Internet-Recherche über das, was in diesem Frühjahr so als "hochkarätig besetzt" gilt: Die ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“, die "47. Auflage des Internationalen Wasserspringertages vom 2. bis 4. März in der Rostocker Neptunhalle" sowie die Voitsberger Chirurgie, für die "mit Univ.-Prof. Dr. Hansjörg Mischinger ein überaus hochkarätiger und bewährter Chirurg für die medizinische Führungsfunktion gewonnen werden konnte".

Von
Christoph Winder

Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.

Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an
christoph.winder@
derStandard.at
.