Foto: REUTERS/KONSTANTINIDIS

Guido Burgstaller trifft und trifft und trifft

16. Februar 2017, 21:17

Nächstes Tor des Kärntners bei 3:0-Erfolg von Schalke in Saloniki. Wimmer bei Auswärtsniederlage von Tottenham auf der Bank

Wien – Schalke 04 hat sein Hinspiel im Europa-League-Sechzehntelfinale am Donnerstag bei PAOK Saloniki 3:0 gewonnen, wobei das erste Tor aus einer österreichischen Zusammenarbeit resultierte. Nach einer Freistoßflanke von Alessandro Schöpf staubte Guido Burgstaller in der 27. Minute ab. Ein Ibrahimovic-Hattrick brachte Manchester United ein 3:0 gegen Saint-Etienne.

Schalke übernahm nach der Führung das Kommando. Burgstaller scheiterte wenig später aus spitzem Winkel an PAOK-Torhüter Panagiotis Glykos. Schöpf zeigte auf der rechten Seite gegen den Ex-Austrianer Marin Leovac eine ansprechende Leistung, ehe er in der Pause in der Kabine bleiben musste. Leovac sah für ein Foul an Schöpf in der 34. Minute die Gelbe Karte, ist damit für das Rückspiel in der kommenden Woche gesperrt.

Max Meyer (82.) erhöhte im Finish mit einem Kopfballtreffer auf 2:0, danach wurde Burgstaller vom Feld genommen. Sein Ersatzmann Klaas-Jan Huntelaar machte noch das dritte Tor, womit Schalke die Heimpartie in Gelsenkirchen mit deutlich weniger Anspannung angehen kann.

Burgstaller jedoch rechnet trotz der guten Ausgangsposition für die Retourpartie mit einem harten Stück Arbeit. "Wir haben noch ein Rückspiel, da müssen wir alles reinhauen. Wir sind noch nicht durch."

Das mit 25.000 lautstarken Fans gefüllte Toumba-Stadion von Saloniki bezeichnete Burgstaller als "Hexenkessel" – mit dem er schon in seiner Zeit bei Rapid Bekanntschaft gemacht hatte. Das 1:2 der Hütteldorfer im Europa-League-Play-off am 23. August 2012 gegen PAOK war von schweren Ausschreitungen überschattet.

Auch rund um das Gastspiel von Schalke kam es immer wieder zu Zwischenfällen zwischen griechischen und deutschen Anhängern, die mit einigen Verletzten endeten.

Zlatan trifft auch

Zlatan Ibrahimovic brachte ManUnited im Old Trafford in der 15. Minute in Führung. Nach einem Freistoß des Schweden wurde der Ball von der Mauer glücklich abgefälscht und rollte dann über die Torlinie. In der Folge entwickelte sich ein offenes Match mit Szenen auf beiden Seiten. In der Schlussphase der ersten Hälfte bestimmten die Franzosen sogar das Spiel.

Nach der Pause gab allerdings Manchester den Ton klar an. In der 49. Minute überwand Ibrahimovic Etiennes Torhüter Stephane Ruffier per Kopf, befand sich bei der Flanke allerdings im Abseits. Nach einer guten halben Stunde setzte Paul Pogba, der gegen seinen älteren Bruder Florentin spielte, einen Kopfball an die Latte. Ibrahmovic brach den Bann in der 75. Minute, als er nach Stanglpass von links nur noch einschieben musste. Vom Elfmeterpunkt fixierte der Stürmer den 3:0-Endstand.

Ein lupenreiner Hattrick gelang Edin Dzeko beim 4:0 seiner AS Roma bei Villarreal. Der Bosnier traf von der 65. bis zur 86. Minute dreimal ins Schwarze und verschaffte den Italienern damit mehr als gute Chancen auf den Einzug in die Runde der besten 16.

Tottenham verliert

Die erste Tranche an Spielen ergab eine faustdicke Überraschung. Tottenham Hotspur, Dritter der englischen Premier League, musste sich dem belgischen Liga-Mittelständler Gent 0:1 geschlagen geben. Eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel schufen sich FK Rostow mit einem 4:0-Sieg über Sparta Prag und Olympique Lyon, das 4:1 bei Alkmaar gewann.

Tottenham handelte sich eine bittere Niederlage ein, die aber gegen überraschend starke Belgier nicht gänzlich unverdient war. Das entscheidende Tor gelang Jeremy Perbet (59.) aus kurzer Distanz nach einer Kombination über die linke Seite. ÖFB-Teamspieler Kevin Wimmer kam bei den Gästen aus England nicht zum Einsatz.

Vor einer schwierigen Mission steht Mönchengladbach nach einer 0:1-Heimniederlage gegen Fiorentina. Den einzigen Treffer im Borussia-Park erzielte Federico Bernardeschi an seinem 23. Geburtstag per Freistoß. Schachtar Donezk bezwang Celta Vigo knapp 1:0, der FC Kopenhagen setzte sich bei Ludogorez Rasgrad 2:1 durch.

Das Duell der Ex-Gruppengegner von Austria und Rapid endete mit einer Punkteteilung: Astra Giurgiu und Genk trennten sich 2:2. Der FK Krasnodar, der in der Gruppenphase mit Salzburg zu tun gehabt hatte, kam gegen Fenerbahce Istanbul zu einem 1:0-Sieg. (APA, 16.2.2017)

Europa League, Sechzehntelfinal-Hinspiele, Donnerstag

KAA Gent – Tottenham Hotspur 1:0 (0:0)
Tottenham: Wimmer Ersatz

Astra Giurgiu – KRC Genk 2:2 (1:1)

AZ Alkmaar – Olympique Lyon 1:4 (0:2)

Borussia Mönchengladbach – ACF Fiorentina 0:1 (0:1)

Celta de Vigo – Schachtar Donezk 0:1 (0:1)

FK Rostow – Sparta Prag 4:0 (3:0)

Ludogorez Rasgrad – FC Kopenhagen 1:2 (0:1)

Olympiakos Piräus – Osmanlispor FK 0:0

FK Krasnodar – Fenerbahce Istanbul 1:0 (1:0)

Manchester United – AS Saint-Etienne 3:0 (1:0)

PAOK Saloniki – FC Schalke 04 0:3 (0:1)
Schalke: Burgstaller bis 84./Tor zum 0:1, Schöpf bis 45.

RSC Anderlecht – Zenit St. Petersburg 2:0 (2:0)

Athletic Bilbao – Apoel Nikosia 3:2 (1:1)

Hapoel Be'er Sheva – Besiktas Istanbul 1:3 (1:1)
Besiktas: Kavlak nicht im Kader

Legia Warschau – Ajax Amsterdam 0:0

Villarreal CF – AS Roma 0:4 (0:1)