Kunstrückgabebeirat empfiehlt Restitution aus Belvedere

17. März 2017, 14:59

Landschaftsstudie von Johann Wilhelm Schirmer geht an Erben nach Carl Bach

Wien – Das Belvedere muss nach einer Entscheidung des Kunstrückgabebeirat ein Werk an die Erben nach Carl Bach restituieren: Dabei handelt es sich um eine Landschaftsstudie von Johann Wilhelm Schirmer, die den Titel "Studie zur Erfindung der Künste im Stamme Kains" trägt. Diese Entscheidung gab das Kulturministerium am Freitag bekannt.

Carl und Alice Bach, die vom NS-Regime als Juden verfolgt wurden, flüchtete demnach im Mai 1939 aus München in die Schweiz. Die Devisenstelle München untersagte die Ausfuhr von 16 Gemälden, darunter auch die sich heute im Belvedere befindliche Landschaftsstudie, die im Jahr 1944 über den Kunsthändler Wolfgang Gurlitt von der Österreichischen Galerie angekauft wurde.

"Da der Verkauf jedenfalls in unmittelbarem Zusammenhang mit der Verfolgung und Flucht von Carl und Alice Bach stand, empfiehlt der Beirat eine Rückgabe an die Erben", heißt es in der Begründung. Die Beratungen zu einer Empfehlung zu einem Hammerklavier aus der Sammlung alter Musikinstrumente wurden vertagt. (APA, 17.3.2017)