3.000 Bootsflüchtlinge am Sonntag vor libyscher Küste gerettet

19. März 2017, 23:01

Italienischer Küstenschutz koordinierte 22 Einsätze an einem Tag

Rom – Vor der libyschen Küste sind am Sonntag rund 3.000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Insgesamt habe man 22 Einsätzen absolviert, teilte die italienische Küstenwache mit. Nach einigen ruhigen Tagen wagten derzeit wegen des guten Wetters wieder mehr Menschen die gefährliche Überfahrt übers Mittelmeer nach Europa.

Nach Angaben der italienischen Regierung wurden seit Freitag 16.206 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Im vergangenen Jahr seien es in diesem Zeitraum 11.911 Menschen gewesen.

Libyen ist ein wichtiger Transitstaat für Migranten aus Afrika und Aktionsgebiet von Schleppern. Jedes Jahr sterben hunderte Menschen auf der gefährlichen Route über das Mittelmeer. (APA, 19.3.2017)