Foto: derStandard.at/Pichler

Firefox 53 ist da: Abschied von Windows XP und Vista

20. April 2017, 10:09

Eigener Grafikprozess soll Performance steigern, Android-Version erhält neue Tab-Übersicht

Die Mozilla Foundation hat Version 53 ihres Browsers Firefox als stabile Version freigegeben. Das Update für Windows, macOS, Linux und Android bringt neben Fehlerbehebungen auch eine Reihe von Verbesserungen mit.

Quantum Compositor beschleunigt Darstellung

Unter Windows soll das Surftool nun schneller und stabiler laufen. Die grafische Darstellung von Webinhalten wird nun über einen eigenen Prozess, "Quantum Compositor", abgewickelt, was den ersten Schritt in der Umstellung auf die neu entwickelte Browser-Engine Quantum ist. Dieser wird nicht vom Prozessor, sondern von der Grafikkarte gestemmt, was den Browser insgesamt flotter machen soll. Dazu soll er außerdem stabiler laufen, weil Probleme mit Gerätetreibern den Prozess nun nicht mehr bremsen.

Laut Mozilla konnte man dank dieser Umstellung die Anzahl der Browserabstürze um zehn Prozent senken. Der Quantum Compositor steht auf Systemen mit Windows 7, 8 und 10 zur Verfügung, die einen Grafikchip von Nvidia, AMD oder Intel nutzen.

Goodbye Vista, Adieu XP

Auf allen Desktopsystemen gibt es nun zwei neue Themes. "Compact" und "Compact Dark", die die Steuerelemente verkleinern. Der Dialog zur Verwaltung der Rechte einer bestimmten Seite wurde überarbeitet. Diese Einstellungen sind zudem nun mit einem Klick zugänglich. HTML5-Medien werden in neuen Tabs nun erst wiedergegeben, wenn man diesen öffnet.

foto: mozilla

Firefox verabschiedet sich zudem offiziell von Windows XP, Vista, sowie 32-Bit-Ausgaben von macOS. Nutzer auf diesen Systemen können allerdings weiterhin Firefox 52 ESR, also die Vorgängerausgabe mit Langzeitunterstützung, nutzen, welche laut Plan noch rund ein Jahr lang mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Compact Tabs für Android-Version

Unter Android hält mit Firefox 53 eine alternative Übersicht für geöffnete Seiten Einzug. "Compact Tabs" ordnet eine Vorschau der Tabs in zwei Spalten auf dem Display an und soll einen schnellen Wechsel ermöglichen. Nutzer können nun außerdem Suchvorschläge einfach aus der Browser-History entfernen und der Lesemodus zeigt nun eine Schätzung für die Lesezeit der geöffneten Seite an.

foto: mozilla

Die neue Firefox-Version wird als Update im Play Store bzw. über den Update-Mechanismus bestehender Installationen bereitgestellt. Neue und ungeduldige Nutzer können den Browser auch von der Mozilla-Homepage herunterladen. Version 54 soll Mitte Juni erscheinen. (red, 20.04.2017)