Foto: APA/AP/Punz

Canadi ausgezahlt, Fink nicht nach Basel

21. April 2017, 16:25

Rapid-Coach Djuricin voll der Vorfreude – Austrias Sportdirektor Franz Wohlfahrt: "Für uns geht es, so blöd es klingt, um mehr"

Wien – Der Sonntag beschert das 321. Wiener Fußballderby, Gastgeber Rapid freut sich über das ausverkaufte Allianz Stadion (jeder Euro kann in Abfertigungen investiert werden!), der Austria wiederum ist das wohl wurscht. Für den neuen, vorerst interimistischen Rapid-Trainer Goran Djuricin ist es eine Premiere, er gestand "Aufregung" ein. "Das wird megageil, die Spieler sollen die Atmosphäre genießen.". Das Leben des 42-Jährigen hat sich drastisch oder auch rapide verändert. "Ich wurde zum ersten Mal auf der Straße erkannt."

Vorgänger Damir Canadi wurde dafür ausgezahlt, der Vertrag letztendlich einvernehmlich gelöst. Djuricin hat Respekt vor der Austria: "Sie hatte zuletzt Phasen, in denen sie durchschnittlich war, und Phasen, in denen sie effizient war. Wir haben uns sehr gut vorbereitet." Austrias Thorsten Fink, der sicher nicht nach Basel wechselt (die Schweizer verpflichteten Raphael Wicky), trifft in seiner zweiten Saison schon auf den vierten Rapid-Coach. Canadi, Mike Büskens und Zoran Barisic waren die drei anderen. "Sie haben nun einen neuen Impuls. Jetzt spielen sie mit einem System, das vielleicht besser zu ihnen passt. Wir müssen alle Facetten eines Spiels bringen, um im Derby zu gewinnen." Die Austria hat ihre Minikrise mit einem 3:0 in Mattersburg zumindest unterbrochen, Rapid die Maxikrise mit einem 3:0 gegen Altach wohl überstanden. Es sind also recht entspannte Vorzeichen.

"Für uns geht es, so blöd es klingt, um mehr", sagt Austrias Sportdirektor Franz Wohlfahrt. Schließlich kämpft man mit Sturm Graz und Altach um zwei freie Plätze in der Europa League. Rapid ist in der Meisterschaft zwar abgeschlagen, kann es aber noch via Cupsieg nach Europa schaffen. Am Mittwoch ist im Halbfinale der LASK zu Gast. (red, 21.4.2017)

SK Rapid Wien – FK Austria Wien (Wien, Allianz Stadion, Sonntag 16.30 Uhr/live ORF eins und Sky, SR Grobelnik). Bisherige Saisonergebnisse: 4:1 (a), 0:2 (h), 1:1 (a)

Rapid: Knoflach – Pavelic, Dibon, Wöber, Schrammel – Auer, Schwab – Murg, S. Hofmann, Schaub/Szanto – Joelinton

Ersatz: Strebinger – Sonnleitner, Schösswendter, M. Hofmann, P. Malicsek, Jelic, Kvilitaia

Es fehlen: Traustason, Mocinic, Schobesberger (alle im Aufbautraining)

Fraglich: Schaub (Muskelprobleme)

Austria: Hadzikic – Larsen/De Paula, Rotpuller, Filipovic, Martschinko – Serbest, Holzhauser – Venuto, Grünwald, Pires – Kayode

Ersatz: Pentz – Mohammed, Salamon, Prokop, Tajouri, Kvasina, Friesenbichler

Es fehlen: Almer (nach Kreuz- und Seitenbandriss), Borkovic (Muskelbündelriss)

Bilanzen vor dem 321. großen Wiener Derby:

Gesamt: 320 Spiele – 132 Rapid-Siege, 72 Remis, 116 Austria-Siege (Torverhältnis 600:511)

Meisterschaft: 288 Spiele – 121 Rapid-Siege, 69 Remis, 98 Austria-Siege (534:435)

Bundesliga (seit 1974): 164 Spiele – 52 Rapid-Siege, 53 Remis, 60 Austria-Siege (217:220)