Foto: iStockphoto

Diäten floppen bei Österreichern

5. Mai 2017, 16:00

Kein Abendessen oder Krautsuppe: Laut einer Umfrage haben zwei Drittel der Österreicher mit solchen Diäten keinen nachhaltigen Erfolg

Zwei Drittel der Österreicher, die schon eine oder mehrere Diäten absolviert haben, hatten damit keinen Erfolg. Das hat eine Panel-Umfrage des Instituts "meinungsraum.at" ergeben, für die im April repräsentativ 900 Teilnehmer zwischen 14 und 70 Jahren in ganz Österreich interviewt wurden. Durchschnittlich hat jeder Diäterfahrene schon acht Abnehmkuren hinter sich.

"Friss die Hälfte (FdH)" ist die bekannteste Diätform, gefolgt von den Weight Watchers und der Krautsuppendiät. "FdH" wurde von 30 Prozent auch als das Abnehmmittel der Wahl genannt. Weitere 15 Prozent haben außerdem schon Diäten gemacht, bei denen man bestimmte Inhaltstoffe weglässt . An dritter Stelle liegen Dinner Cancelling und die Krautsuppendiät, die schon 14 Prozent der Befragten ausprobiert haben. Elf Prozent machten schon Erfahrungen mit den Weight Watchers, weitere elf Prozent führten Kohlehydratreduktions-Diäten durch.

Mehr als zwei Drittel der Österreicher haben schon Diäten begonnen, teilte "meinungsraum.at"mit. Unter den 14- bis 19-Jährigen waren es 55 Prozent. Die weitaus meisten der Befragten zeigten sich übrigens überzeugt, dass Diäten ohne Sport wenig Sinn haben. (APA, 5.5.2017)