Foto: netflix

Umstrittene Serie "Tote Mädchen lügen nicht" bekommt zweite Staffel

8. Mai 2017, 07:43

Produzentin: Geschichte um Selbstmord von Jugendlicher "noch nicht zu Ende"

New York – Die viel diskutierte Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" bekommt eine zweite Staffel. Das gab der Streamingdienst am Sonntag (Ortszeit) bekannt. Das Drama, das im Original "13 Reasons Why" heißt, hatte Kritik hervorgerufen, weil es den Suizid einer Jugendlichen detailliert zeigt.

Die neuseeländische Medienaufsichtsbehörde hatte etwa angeordnet, dass Teenager unter 18 die Serie nur im Beisein der Eltern oder anderer Erwachsener anschauen dürfen. In der auf dem Bestseller von US-Schriftsteller Jay Asher basierendem Reihe geht es um den Selbstmord der Schülerin Hannah Baker an einer amerikanischen High School. Nachdem sie sich das Leben genommen hat, werden Kassetten gefunden, in denen sie Vorwürfe gegen Familie, Freunde und Mitschüler erhebt.

In den 13 Episoden der zweiten Staffel, die 2018 zu sehen sein sollen, geht es laut "Hollywood Reporter" um die Folgen der tragischen Ereignisse und darum, wie Freunde und Familie damit umgehen. "Ihre Geschichte ist noch nicht zu Ende", schrieb US-Schauspielerin Selena Gomez (24), die die Serie mitproduziert, auf Instagram. (APA, 8.5.2017)

Zum Thema: Blog Serienreif

Schuldfragen, Mobbing und Teenage Angst: Lasst uns über "13 Reasons Why" reden – Die Serie rund um den Suizid einer Highschoolschülerin sorgt für jede Menge Kontroversen

Notrufnummern

Rat und Hilfe im Krisenfall bietet die Psychiatrische Soforthilfe. Unter dieser Nummer erhalten Sie qualifizierte und rasche Hilfestellung rund um die Uhr: 01/313 30 (täglich 0–24 Uhr)

Kriseninterventionszentrum: 01/406 95 95 (Montag bis Freitag, 10–17 Uhr)

Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/977 155

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79 oder 01/310 87 80

Österreichweite Telefonseelsorge: 142 (rund um die Uhr, kostenlos)