Foto: Alex Stranig

Pizza Margherita im Griller

Ansichtssache |
10. Mai 2017, 12:00

Im Griller gelingt die selbstgemachte Pizza hervorragend und schmeckt (fast) wie beim Italiener

Man kann einen Pizzateig auf viele Arten machen. Ich habe auch schon die Variante mit Sauerteig probiert – der Teig wurde aber nicht so weich und luftig wie bei jener mit Hefe. Der Einfachheit halber habe ich Trockenhefe verwendet, was ein richtiger Pizzaiolo natürlich niemals tun würde.

Richtig gut wird der gebackene Hefeteigfladen auf einem Pizzastein – diesen bekommt man mittlerweile in fast jedem Baumarkt. Und weil es wichtig ist, richtig viel Hitze zu erzeugen, habe ich meine Pizza im Gasgriller gemacht.

Belegen kann man sie mit unterschiedlichen Zutaten. Ich habe mich für die klassische Variante, die Margherita, entschieden. Die Menge reicht für zwei Pizzen. Beim Belag ist weniger oft mehr, auch wenn man sich gerne vom Heißhunger leiten lässt. Belegt man ihn mit zu vielen Zutaten, bäckt der Teig nicht richtig durch.

Für den Teig verwendet man 500 g Mehl (Type 00), 250 ml lauwarmes Wasser, 1 Pkg. Trockenhefe, 4 EL Olivenöl, eine Prise Salz.

Für den Belag: ein Glas passierte Tomaten, 125 g Büffelmozzarella, getrockneten Oregano, frische oder getrocknete Basilikumblätter.