Foto: dpa/Tobias Kleinschmidt

Wann Herzrasen gefährlich ist

7. Juni 2017, 14:11

Ob Herzrasen noch gutartig oder bedenklich ist, kann im Einzelfall nur ein Kardiologe feststellen. Eine Checkliste soll Arzt und Patient unterstützen

Wenn das Herz "bis zum Hals schlägt", sind meist Aufregung oder körperliche Anstrengung der Auslöser. Beginnt das Pumporgan allerdings wie aus dem Nichts zu rasen, fühlt sich das für Betroffene unangenehm, teilweise bedrohlich an: Oft kommen Schwindel, Atemnot oder Angstgefühle hinzu.

Plötzlich auftretende Anfälle mit Herzfrequenzen über 140 Schlägen pro Minute können durch verschiedene Herzerkrankungen verursacht werden. In vielen Fällen wird der beschleunigte Herzschlag durch Vorhofflimmern ausgelöst. Diese häufigste Form von Herzrhythmusstörungen ist zwar nicht akut gefährlich, da die Herzkammern die größte Pumparbeit leisten. Allerdings können sich in den Vorhöfen Blutgerinnsel bilden, die dann in der Folge möglicherweise zu einem Schlaganfall führen.

Doch nicht jedes Herzrasen hat eine ernsthafte Erkrankung als Ursache. Beginnen die Anfälle plötzlich, ohne jeden Anlass und lassen sie sich durch Manöver wie das Trinken eines Glases Wassers beenden, stehen die Chancen gut, dass es sich um gutartiges Herzjagen handelt. Diese Form der Herzrhythmusstörung kann zwar für Betroffene sehr belastend sein, ist aber in den meisten Fällen heilbar.

Ärztlich abklären lassen

Viele Menschen mit Herzrhythmusstörungen reagieren mit großer Unsicherheit darüber, ob diese harmlos oder gefährlich sind und wie sie behandelt werden können. "Ob Herzrhythmusstörungen harmlos, weniger harmlos oder lebensbedrohlich sind, kann nur ein Kardiologe nach ausführlicher Untersuchung des Patienten entscheiden", sagt der Herzspezialist Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. "Patienten, die aus dem Nichts heraus Anfälle von Herzrasen erleben, sollten dies ärztlich abklären lassen."

Um Patient und Arzt bei der Suche nach der Ursache von Herzrasen zu unterstützen, hat die Deutsche Herzstiftung eine Checkliste zusammengestellt, die ausgefüllt zur Sprechstunde mitgebracht werden kann. (red, 7.6.2017)