US-Gesundheitsreform: Kalifornien widersetzt sich Trump

19. Juni 2017, 10:54

Insgesamt 20 Millionen Dollar will Kalifornien für Einrichtungen zur Familienplanung zur Verfügung stellen – In Trumps Programm sollen sie gekürzt werden

Kalifornien will einigen Folgen der von US-Präsident Donald Trump angekündigten Gesundheitsreform entgegenwirken. Die Regierung in Sacramento kündigt an, 20 Millionen Dollar (17,91 Mio. Euro) für Kliniken und Einrichtungen zur Familienplanung bereitzustellen, teilte das Büro der Finanzbehörde des Bundesstaates mit.

Kalifornien und mehr als ein Dutzend weitere von Demokraten regierte Staaten kämpfen gegen die von Trump und der republikanischen Mehrheit im US-Kongress beschlossenen Kürzungen im Gesundheitsbereich. Diese richten sich etwa gegen Zuschüsse für Beratungsstellen zur Familienplanung. Kliniken von "Planned Parenthood" bieten Verhütungsmittel, Untersuchungen und Abtreibungen an. Die Republikaner wollen vor allem das Geld für Abtreibungen stoppen, die sie ablehnen. (APA, 19.6.2017)

Zum Weiterlesen:

Trumpcare: Ein Sieg mit vielen Verlierern

Trumpcare vs Obamacare: Was sich ändert, was bleibt

Republikaner wollen für Trumps Gesundheitsreform stimmen