Foto: Florida Keys News Bureau/Stephen Frink

Die schönsten State Parks von Florida Keys & Key West

23. Juni 2017, 06:00

Auf den knapp 200 Kilometern der Inselkette der Florida Keys warten zehn State Parks darauf, entdeckt zu werden

Die USA sind bekannt für ihre beeindruckenden National- und State Parks, die die wunderschöne Natur und einzigartige Landschaft unter besonderen Schutz stellen. Von den Nationalparks unterscheidet die State Parks meist nur die geringere Größe. Auf den knapp 200 Kilometern der Inselkette der Florida Keys warten gleich zehn darauf, entdeckt zu werden.

Dagny Johnson Key Largo Hammock Botanical State Park, Key Largo

Dieser elf Quadratkilometer große State Park liegt ganz im Norden der Florida Keys in Key Largo und ist Heimat eines der größten Hartholzwaldbestände der USA. Besucher finden hier neben Sandelholz- und Baumwollgewächsen, Buschratten und Spitzkrokodilen mehr als 84 geschützte Arten aus Flora und Fauna. Auf gut ausgebauten Wegen kann man den Park zu Fuß und mit dem Fahrrad erkunden.

John Pennekamp Coral Reef State Park
foto: florida keys news bureau/frazier nivens

John Pennekamp Coral Reef State Park, Key Largo

Im ersten Unterwasser State Park der Vereinigten Staaten dürfen sich Besucher auf die bunte Welt des einzig lebenden Korallenriffs der USA freuen und es bei Tauch- und Schnorcheltouren oder einem Ausflug mit dem Glasbodenboot erkunden. Ein besonderes Highlight ist die in knapp acht Metern Tiefe gelegene Christ of the Deep Statue am Dry Rocks Riff. Wer lieber über Wasser bleiben möchte, kann mit einem Kajak auf vier Kilometern die dichten Mangrovenwälder des John Pennekamp Coral Reef State Park durchstreifen.

Die Lower Keys
foto: florida keys news bureau/andy newman

Windley Key Fossil Reef Geological State Park, Islamorada

Einmal im Leben Fossilienforscher spielen. Das kann man im Windley Key Fossil Reef Geological State Park in Islamorada. Die versteinerten Korallen im Park werden auch als Key Largo Limestone bezeichnet und wurden unter anderem zum Bau der Over-Sea Railroad genutzt. Heute können Besucher die 2,5 Meter hohen Mauern des Steinbruchs und Querschnitte von alten Korallen bewundern und alles über die Geschichte und Bedeutung des Parks lernen.

Lignumvitae Key Botanical State Park, Islamorada

Eine Zeitreise zurück zum luxuriösen Inselleben der 1930er Jahre verspricht der mit tropischen Pflanzen bewachsene Lignumvitae Key. 1919 wurde der heutige State Park von einem wohlhabenden Industriellen aus Miami gekauft. Heute darf man die Insel nur bei einer geführten Tour betreten. Vom nahe gelegenen Robbie’s Marina erreicht man Lignumvitae Key bequem mit dem Kajak oder einem Boot. Touren werden von Dezember bis April angeboten.

Indian Key
foto: florida keys news bureau/andy newman

Indian Key Historic State Park, Islamorada

Nur per Boot lässt sich der kleine Indian Key von Robbie’s Marina aus erreichen. Einst war Indian Key nach Key West die Insel mit der größten Bevölkerung in den Florida Keys. Im 19. Jahrhundert nutzte Strandräuber John Jacob Housman die Insel als Basis, um Schiffswracks zu plündern. Heute lädt Indian Key zum Schwimmen, Sonnenbaden und Entspannen ein. Bei einer selbstgeführten Audiotour kann man mehr über die Geschichte der Insel erfahren und auf einen Aussichtsturm steigen.

San Pedro Underwater Archaeological Preserve State Park, Islamorada

Ein versunkenes Schiffswrack können Taucher und Schnorchler vor Islamorada im San Pedro Underwater Archaeological Preserve State Park entdecken. 1733 wurde die San Pedro in einem Hurrikan schwer beschädigt und infolgedessen bis auf den Rumpf niedergebrannt. Schließlich versank das niederländische Schiff vor Indian Key im Meer, wo seine Wrackteile 1960 entdeckt wurden. In fünf Metern Tiefe gibt es heute vom Schiff lediglich noch die Ballaststeine, nachgebildete Kanonen und den Anker zu sehen.

Long Key State Park, Long Key

Vogelfreunde kommen in der Nähe von Layton auf ihre Kosten. Das ehemalige Long Key Fishing Camp gehörte dem Eisenbahnmagnat Henry Flagler und war ein beliebter Urlaubsort der Reichen und Schönen. Heute lockt der Long Key State Park mit Stellplätzen am Strand und dem Golden Orb Trail. Der knapp zwei Kilometer lange Pfad führt mitten durch die Natur und gibt den Blick auf seltene Vogelarten wie Weißkopf- und Wachteltauben frei.

Curry Hammock
foto: florida keys news bureau

Curry Hammock State Park, Marathon

Der Curry Hammock State Park bei Marathon ist das größte unbewohnte Stück Land zwischen Key Largo und Big Pine Key. Hier gibt es wunderschöne Mangrovenwäldchen, große Seegrasflächen und eine unberührte Küstenlinie. Die geschützten Gewässer lassen sich bequem mit einem Kajak oder Paddleboard erkunden. Wenn es die Windverhältnisse erlauben, wird der Park zum Mekka von Windsurfern und Kiteboardern.

Bahia Honda aus der Vogelperspektive
foto: florida keys news bureau/rob o'neal

Bahia Honda State Park, Bahia Honda Key

Wer auf der Suche nach traumhaften Stränden mit weißem Sand und warmem, flachem Wasser samt toller Schnorchelmöglichkeiten ist, sollte in den Lower Keys im Bahia Honda State Park Halt machen. Calusa und Sandspur Beach lassen keine Wünsche offen und bieten zudem einen atemberaubenden Blick auf die alte Bahia Honda Rail Bridge. Tierliebhaber sollten ihre Augen offen halten, denn gelegentlich kann man Karettschildkröten und Watvögel beobachten. Zum nahegelegenen Looe Key Riff werden täglich Schnorchelausflüge angeboten, Kajaks und Räder können im Park gemietet werden.

Strand im Fort Taylor State Park
foto: florida keys news bureau

Fort Zachary Taylor Historic State Park, Key West

Ein National Historic Landmark hält der südlichste State Park der Florida Keys bereit. Das Fort Zachary Taylor wurde im 19. Jahrhundert errichtet, um die Südküste der Vereinigten Staaten vor Angriffen zu schützen. Heute werden täglich geführte Touren zur Festung angeboten. Im Fort Zachary Taylor Historic State Park werden außerdem Korallen gezüchtet und angepflanzt, um den Fortbestand des Riffs zu sichern. Besucher dürfen die kleinen Zöglinge bei einer Schnorcheltour bestaunen, ihre Zeit am Strand genießen oder einen der vielen Naturpfade erkunden. (red, 23.6.2017)