Foto: APA/AFP/JOSEP LAGO

Was Amazon dringend an seinem Streaming-Angebot ändern muss

26. Juni 2017, 10:07

Der Internetriese hat bei Inhalten die Nase vorn, doch die Benutzerfreundlichkeit lässt zu wünschen übrig

Amazon vs. Netflix ist das neue PC vs. Mac. Die beiden Streaminganbieter matchen sich mit Filmen und Serien um die Gunst der Zuseher. Dabei setzen sie nicht nur auf zugekaufte Inhalte, sondern produzieren zunehmend auch eigene Filme und Serien. Das Angebot von Amazon kann hier inzwischen mehr überzeugen – vor allem die Auswahl an aktuellen Filmen und Serien ist größer (sofern man bereit ist, für einzelne Titel zu bezahlen). Doch was sich Amazon noch von Netflix abschauen muss, ist die Benutzerfreundlichkeit.

Verwirrung bei OV, OmU, Synchronfassung

Im Gegensatz zur seinem Konkurrenten bietet Amazon von Haus aus nicht immer nur eine einzige Version eines Films und einer Serie an, in der man zwischen Original-Version und synchronisierter Fassung wechseln kann. Teilweise sind die Inhalte in mehreren Versionen zu finden – in der Originalsprache (OV), in Originalsprache mit Untertiteln (OmU) sowie in der synchronisierten Version. "House of Cards" beispielsweise gibt es – je nachdem welche Staffel man sucht – als OV, in der deutschen Fassung (dt) sowie als OV/dt-Version.

Amazon erklärt dazu auf Anfrage des STANDARD: "Amazon bietet Serien und Filme in der Originalversion an, sobald sie verfügbar sind. Ist dann die deutsche Synchronisation verfügbar, vereint Amazon die Originalversion und Synchronfassung in einem Angebot – dies gilt sowohl für Titel, die im Prime Angebot enthalten sind, als auch für Titel zum Kaufen." Getrennt verfügbare Original- und Synchronversionen seien aber Ausnahmen.

Dass OmU und Synchronfassung getrennt voneinander verfügbar sind, passiere dann, "wenn bei einem Day-after-Broadcast-Titel erst die englische Originalversion verfügbar ist und später die deutsche Synchronisation", erklärt das Unternehmen. Die Versionen würden dann in ein Angebot zusammengeführt, wenn die jeweilige Staffel abgeschlossen ist und beide Versionen zur Verfügung stehen. Für den Nutzer ist das bei der Suche aber nicht ersichtlich und schlicht verwirrend.

Nicht sehr übersichtlich: die Suche nach Filmen und Serien in Amazons Videodienst.
screenshot: red

Unübersichtliche Suche

Ein weiteres Ärgernis: Die Suche nach Titeln gestaltet sich sehr unübersichtlich. Am Beispiel von "House of Cards": Nach der Auflistung von Staffel 1 (dt), 5 (dt/OV), 4 (dt/OV) und wieder 5 (OV) landet eine komplett andere Serie dazwischen, bis es mit Staffel 2 (dt) und 1 (OV) weitergeht und danach wieder andere Serien und Filme gelistet werden.

Zudem hinkt das Interface der Browser-Version den Apps und dem Fire TV Stick noch immer hinterher. Lediglich die Überblicksseiten zu Filmen und Serien haben ein etwas moderneres Layout. Wählt man aber eine bestimmte Kategorie aus – etwa "Serienneuheiten zum Kaufen und Leihen" bekommt man eine Liste mit Titeln präsentiert, wie bei der normalen Amazon-Produktsuche. Das funktioniert vielleicht mit Schuhen oder Haushaltswaren, aber nicht beim Gustieren in einer Film- und Serienbibliothek. Ob Amazon das Layout der Browser-Version ändert, ist nicht bekannt. Das Unternehmen wollte dazu keine Angaben machen. (Birgit Riegler, 26.6.2017)