Nasenspray als Droge: EU will Kontrollen verschärfen

6. Juli 2017, 10:04

Die EU-Kommission plant strengere Kontrollen im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Furanylfentanyl

Brüssel – Nach mehreren Todesfällen will die EU-Kommission die in manchen Nasensprays enthaltene Chemikalie Furanylfentanyl künftig strenger kontrollieren. Dies hat die EU-Behörde am Mittwoch vorgeschlagen. Ein vor kurzem veröffentlichter Drogenbericht der EU belegte einen Zusammenhang zwischen dem Stoff und 23 Todesfällen sowie elf Vergiftungen. Demnach wird sie als psychoaktive Droge missbraucht.

Den Angaben zufolge tauchte die als Droge missbrauchte Chemikalie bisher in 16 der 28 Mitgliedstaaten auf. Der für Inneres zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos warnte vor "der Zunahme und Verfügbarkeit neuer psychoaktiver Substanzen". Diese stellten eine "beträchtliche" Gefahr für die öffentliche Gesundheit in Europa dar. Über den Vorschlag müssen die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament noch beraten, die Entscheidung über strengere Kontrollen liegt schlussendlich aber bei den 28 Mitgliedstaaten. (APA, AFP, 6.7.2017)