Foto: Reuters/MARIO ANZUONI

Emma Stone: Männliche Co-Stars senken Gage aus Solidarität

10. Juli 2017, 10:59

Die Oscar-Preisträgerin kritisiert die ungleiche Bezahlung in Hollywood. Kollegen würden daher immer wieder auf Teile ihrer Gage verzichten

Hollywood – Oscar-Preisträgerin Emma Stone ("La La Land") beschwert sich in einem Zeitungsinterview über die ungleiche Bezahlung für Frauen und Männer in Hollywood – und dankt zugleich für die Solidarität männlicher Co-Stars: Kollegen hätten auf eine höhere Gage verzichtet, um damit auf dem gleichen Niveau wie sie zu liegen, erzählt Stone im Interview der US-Zeitschrift "Out", in dem sie unter anderem über Lohngerechtigkeit sprach.

80 Cent statt einem Dollar

Die Männer hätten dies als fair und richtig empfunden. Stone verweist auf "mehrere" Co-Stars, ohne jedoch Namen zu nennen. Frauen bekämen in Hollywood bestenfalls 80 Cent verglichen mit einem Dollar für Männer, sagt Stone. Öffentlich sei kaum bekannt, dass männliche Schauspieler selbstlos auf Geld verzichteten, um so eine faire Bezahlung zu erwirken.

Stone war zuletzt mit Ryan Gosling in der Musical-Romanze "La La Land" zu sehen. Im November kommt ihr neuer Film "Battle of the Sexes" in die deutschen Kinos. In dem Tennis-Drama spielt sie die Sportlerin und Frauenrechts-Aktivistin Billie Jean King, die 1973 von dem Wimbledon-Champion Bobby Riggs (Steve Carell) herausgefordert wurde. Das Match, das King in drei Sätzen gewann, ging als "Battle of the Sexes" oder "Kampf der Geschlechter" in die Sportgeschichte ein. (APA, 10.7.2017)