Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Wiens Fiakerpferde könnten am Donnerstag erstmals hitzefrei bekommen

Ansichtssache
19. Juli 2017, 14:14

Stadt informiert in Aussendung, wenn 35 Grad am Stephansplatz gemessen werden

Wien – Wiens Fiakerpferde könnten am Donnerstag erstmals hitzefrei bekommen. Ab einer Temperatur von 35 Grad dürfen die Tiere nicht mehr im Einsatz sein. Am Mittwoch prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) 34 Grad für Wien. Es sei aber auch möglich, dass 35 Grad erreicht werden, sagte ein Mitarbeiter.

Generell erreicht die Hitzewelle am Donnerstag ihren Höhepunkt. In manchen Orten Österreichs können die Temperaturen auf 36 Grad klettern. Für die Fiaker ist die ZAMG-Station Innere Station relevant. Sobald an der Wetterstation am Stephansplatz 35 Grad erreicht werden, bekommen die Pferde hitzefrei. Diese Marke wurde dort laut ZAMG heuer noch nicht erreicht. Wiens Amtstierärzte würden allerdings an heißen Tagen Kontrollen bei den Pferden durchführen, hatte die SPÖ zuletzt in einer Aussendung versichert.

Arbeitszeitreduktion beschlossen

Grundlage für die Regelung ist die Novelle des Fiaker- und Pferdemietwagengesetzes, die im vergangenen Jahr im Gemeinderat beschlossen wurde. "Erreicht die von der Wetterstation Wien Innere Stadt (Tawes) der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gemessene Temperatur an einzelnen Tagen einen Wert von mindestens 35 Grad Celsius, so sind an diesem Tag weitere Rundfahrten und bestellte Fahrten unzulässig. Der Betrieb ist für diesen Tag einzustellen, und die Standplätze sind unverzüglich zu räumen", lautet die entsprechende Stelle im Gesetz. Neben hitzefrei ab 35 Grad wurde auch die generelle Arbeitszeit der Tiere reduziert.

Der Verein gegen Tierfabriken kündigte in einer Aussendung am Mittwoch an, am Donnerstag genau kontrollieren zu wollen, ob 35 Grad gemessen werden. Sollte die Temperatur erreicht werden, werde mit Kontrollgängen überprüft, ob die Fiaker tatsächlich nach Hause gefahren sind, und bei Verstößen Anzeigen eingebracht. (APA, 19.7.2017)